• Borna-Infektionen in Deutschland: Das tödliche Spitzmaus-Virus

    Borna-Infektionen in Deutschland: Das tödliche Spitzmaus-Virus

    Medizin

    Alle Fälle kamen in Bayern vor und wurden an der Uniklinik Regensburg , in Erlangen oder im Raum München diagnostiziert, sagt Martin Beer, Leiter des Instituts für Virusdiagnostik am FLI. Das sei aber nur eine Hypothese. Beer und seine Kollegen rufen Ärzte in Borna-Gebieten dazu auf, Patienten mit schwerer Gehirnentzündung bei unklarer Erkrankungsursache auf das Virus testen zu lassen.
  • Welt-Aids-Tag: So fühlt es sich an, HIV-positiv zu sein

    Welt-Aids-Tag: So fühlt es sich an, HIV-positiv zu sein

    Medizin

    Am 1. Dezember ist Welt-Aids-Tag. Abdurachmanow kam durch einen Freund ins Spid-Center. Das erste Mal vor drei Jahren. Nun ist er Exekutivdirektor des als Stiftung organisierten Zentrums. Immer wieder gibt es Gewalt gegen Schwule, Lesben und Transgender - von Übergriffen bis hin zu Morden . In Deutschland sei davon auszugehen, dass 88 Prozent der HIV-Infizierten diagnostiziert seien.
  • Dengue-Fieber greift in Süd- und Mittelamerika um sich

    Dengue-Fieber greift in Süd- und Mittelamerika um sich

    Medizin

    Am stärksten betroffen waren Brasilien, Mexiko, Nicaragua, Kolumbien und Honduras . Touristen in der Karibik sowie in Mittel- und Südamerika sollten verstärkt auf Mückenschutz achten. Diese Repellents schützen mindestens drei Stunden lang gegen die meisten stechenden Insekten; danach müssen sie erneut aufgetragen werden. Eine Stechmücke der Art "Aedes aegypti": Die Gelbfiebermücke, Denguemücke oder Ägyptische Tigermücke überträgt verschiedene Krankheiten, darunter auch das Dengue-Fieber.
  • Apple startet drei neue Gesundheits-Untersuchungen

    Apple startet drei neue Gesundheits-Untersuchungen

    Medizin

    Wie Apple bekannt gab, werden die Studien in Zusammenarbeit mit führenden Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen durchgeführt. "Die Teilnehmer der Research-App haben einen großen Einfluss darauf, neue Erkenntnisse zu gewinnen und somit Millionen Menschen ein gesünderes Leben zu ermöglichen", sagte Jeff Williams, Chief Operating Officer von Apple.
  • Kaffee: Nicht mehr als 6 Tassen pro Tag

    Kaffee: Nicht mehr als 6 Tassen pro Tag

    Medizin

    Im Schnitt stieg bei Menschen, die mehr als sechs Tassen Kaffee pro Tag tranken, das Risiko für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung um 22 Prozent. Das stützt vorherige Studien , die darauf hinweisen, dass Kaffee sogar förderlich für die Gesundheit sein könnte.
  • Blutdruck natürlich senken mit Kürbis - US-Studie mit hoffnungsvollem Ergebnis

    Medizin

    Ganze 20 Prozent betrug der Unterschied im Vergleich zur Rattengruppe, die keinen Kürbis zu essen bekam. Die Ergebnisse wurden in dem Fachjournal " Hypertension " veröffentlicht. Judith Wylie-Rosett, Professorin für Bevölkerungsgesundheit in New York, bestätigt, dass Kürbis als Nahrungsmittel bereits in der DASH-Diät empfohlen wird.
  • Großbritannien: Teenager aß nur Pommes und Chips - und ist jetzt blind

    Medizin

    Wie die britische BBC berichtet, sei der Junge normalgewichtig, aber dabei vollkommen mangelernährt. Der Fall wurde im US-Fachjournal " Annals of Internal Medicine " vorgestellt. Den Empfehlungen, Vitaminzusätze zu nehmen und gesünder zu essen, sei der Patient aber nicht gefolgt. Laut dem Fachbericht leidet der Betroffene an der Essstörung ARFID (Avoidant/Restrictive Food Intake Disorder, deutsch: Vermeidende/Einschränkende Ernährungsstörung).
  • Verbände stellen Umfrage zu Nährwert-Logos vor

    Verbände stellen Umfrage zu Nährwert-Logos vor

    Medizin

    In der Umfrage sprachen sich den Organisationen zufolge vor allem auch Bevölkerungsgruppen für den Nutri-Score aus, die besonders stark von Fehlernährung betroffen sind. Es zeigt Salz, Zucker und Fett pro 100 Gramm in Waben an, die bei niedrigem Gehalt blaugrün gefärbt sind. Je günstiger sie ausfällt, desto mehr von fünf Flächen haben einen schwarzen Stern und sind blaugrün ausgefüllt.
  • Forscher entdecken drei neue Planeten - einer womöglich bewohnbar

    Forscher entdecken drei neue Planeten - einer womöglich bewohnbar

    Medizin

    Dazwischen aber klafft eine auffallende Größenlücke: Es gibt um die Sonne weder Supererden noch Sub-Neptune mit zwei bis vierfachem Erdradius, obwohl diese beiden Planetentypen um andere Sterne durchaus häufig sind. Auch die Massen könnten sich mithilfe dieses Verhaltens leichter ermitteln lassen. Die Nähe zum Stern schaffe eine besonders helle Umgebung zudem sei der leuchtende Mittelpunkt ungewöhnlich ruhig.
  • Staatssekretär Büttner begrüßt Impfpflicht gegen Masern

    Staatssekretär Büttner begrüßt Impfpflicht gegen Masern

    Medizin

    Kinder und Personal, die zum Zeitpunkt des Inkrafttretens des Gesetzes im kommenden März schon in einer Kita, Schule oder Gemeinschaftseinrichtung sind, müssen die Impfung bis spätestens 31. Wie weist man die Impfung oder Immunität nach? . Ich weiß nicht, ob ich geimpft bin. Die BVKJ sei prinzipiell für eine gesetzliche Impfpflicht für alle von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlenen Impfungen.
  • Beschlossene Sache: Impfpflicht gegen Masern kommt

    Beschlossene Sache: Impfpflicht gegen Masern kommt

    Medizin

    Bei Impfverweigerern drohen ein Ausschluss vom Kita-Besuch und Bußgelder von bis zu 2500 Euro bei Schulkindern - wegen der Schulpflicht kann hier kein Ausschluss angeordnet werden. Ausgenommen sind Menschen, die einen ärztlichen Nachweis vorlegen können, dass bei ihnen eine Impfung aus gesundheitlichen Gründen nicht ratsam ist und Menschen, die vor 1970 geboren sind, weil sie mit hoher Wahrscheinlichkeit die Masern schon durchlitten haben.
  • Deutsche Krankenhäuser lebensgefährlich: Gibt es zu viele Kliniken?

    Deutsche Krankenhäuser lebensgefährlich: Gibt es zu viele Kliniken?

    Medizin

    Die Linke wirft der Bertelsmann-Stiftung mit der Studie eine Zerstörung der sozialen Infrastruktur vor, wenn von 1.400 Krankenhäusern 800 geschlossen werden sollen. Er räumte aber ein, dass in Ballungsgebieten größere Strukturen "durchaus sinnvoll" sein könnten. Die sogenannten Rationalisierungsreserven seien mittlerweile ausgeschöpft, hatte die Krankenhausgesellschaft erklärt.
  • US-Patient nach Stuhltransplantation tot

    US-Patient nach Stuhltransplantation tot

    Medizin

    In den USA ist ein Patient nach einer Stuhltransplantation gestorben. Viele ähnliche Studien würden nun solange unterbrochen, bis die Beteiligten nachweisen könnten, dass die Proben ausreichend untersucht würden, sagte Peter Marks von der FDA der " New York Times ".