https://static.az-cdn.ch/__ip/x12PHa-DJAYGoEDmnEWCdiVux_U/3ad79545271eb85d5facbdc29cc4fa5728fcac6d/n-large-16x9-far

Geschäft

Während viele Banken schon Strafzinsen von Geschäftskunden verlangen, hielten sie sich bei Privatkunden lange zurück. Das Investmentbanking , das dem Geldhaus milliardenschwere Strafen einbrockte, wird kräftig gestutzt. Die verwalteten Vermögen stiegen dort zum Vorjahr um 3 Prozent auf insgesamt 487 Milliarden Euro an. Die Bank erklärt dies vor allem mit der Entscheidung, sich aus dem Aktienhandel zurückzuziehen.
  • Fiat Chrysler führt angeblich Gespräche mit PSA

    Fiat Chrysler führt angeblich Gespräche mit PSA

    Geschäft

    Aus einem Zusammenschluss könnte ein neuer Autogigant im Wert von 50 Milliarden Dollar entstehen. Die Absicht sei, einen weltweit führenden Konzern zu schaffen, teilten der italienisch-amerikanische Konzern und sein französischer Rivale mit.
  • Ifo-Institut: Stimmung unter deutschen Exporteuren hellt sich auf

    Ifo-Institut: Stimmung unter deutschen Exporteuren hellt sich auf

    Geschäft

    Die Ifo-Exporterwartungen basieren auf einer Umfrage unter etwa 2300 Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes. Trotz der weiter unklaren Lage beim Brexit schauten deutsche Exporteure "vereinzelt wieder optimistisch auf die kommenden Monate", erklärte der Präsident des Münchner Forschungsinstitutes, Clemens Fuest, am Montag.
  • Deutschland - Trump-Aussagen zu China treiben Dax an

    Deutschland - Trump-Aussagen zu China treiben Dax an

    Geschäft

    Die größten Volkswirtschaften der Welt liefern sich seit mehr als einem Jahr einen Handelskrieg, der in China und den USA zu einer Verlangsamung des Wirtschaftswachstums geführt hat und die Weltkonjunktur bremst. Im Nebenwerte-Index SDax zählten die Aktien des Immobilienkonzerns TLG mit einem Plus von rund drei Prozent zu den größten Gewinnern. Konkurrent Aroundtown will noch vor Jahresende ein Übernahmeangebot für TLG vorlegen.
  • Apple stellt AirPods Pro mit Geräuschunterdrückung für 279 Euro vor

    Geschäft

    Es waren die ersten Kopfhörer , die mir nicht ständig aus den Ohren gefallen sind - ausgenommen speziell für meine Gehörgänge angepasste In-Ear-Kopfhörer. Der Treiber liefert gleichmäßige, satte Bässe bis zu 20 Hz und detaillierte Mittel- und Hochton-Audiosignale. Transparency Mode & Adaptive EQDie Mikrofone haben aber auch noch eine weitere Funktion: Mit dem neuen Transparenz-Modus können Umgebungsgeräusche wiedergegeben werden, damit man beispielsweise im Verkehr Gefahren wahrnimmt.
  • Alphabet: Google-Mutter patzt beim Gewinn - Anleger bleiben trotzdem gelassen

    Geschäft

    Im Highend-Bereich kann die Firma aus San Francisco nicht mit der Apple Watch mithalten. Google entwickelt das speziell auf Smartwatches ausgerichtete Betriebssystem Wear OS und lizenziert es an Hersteller wie Fossil. Andere Google-Erlöse - dazu gehört zum Beispiel das Geschäft mit den Pixel-Smartphones oder vernetzten Lautsprechern - wuchsen zugleich im Jahresvergleich um mehr als 38 Prozent auf 6.4 Milliarden Dollar.
  • EZB: EZB bekräftigt ultralockeren Kurs

    EZB: EZB bekräftigt ultralockeren Kurs

    Geschäft

    Die Zinsen würden noch solange auf dem derzeitigen Niveau oder tiefer liegen, bis sich die Inflationsaussichten wieder deutlich der Marke von knapp zwei Prozent annäherten, teilten die Währungshüter um ihren scheidenden Notenbank-Chef Mario Draghi am Donnerstag nach der Zinssitzung in Frankfurt mit.
  • Kommen die AirPods Pro in acht Farben?

    Kommen die AirPods Pro in acht Farben?

    Geschäft

    Erst zum Monatsanfang sorgte Apple selbst für neue Gerüchte um die kommenden AirPods. Heute sind die kabellosen Bluetooth-Kopfhörer laut Apple die meistverkauften Kopfhörer der Welt. Schwimmen gehen sollte man mit den neuen Kopfhörern also nicht. Apple bietet die AirPods Pro ab sofort zum Kauf an und ruft dabei in den USA einen Preis von 249 US-Dollar auf.
  • 7,5 Millionen Adobe-Kundendaten waren frei im Netz zugänglich

    7,5 Millionen Adobe-Kundendaten waren frei im Netz zugänglich

    Geschäft

    Er stellte fest, dass die vom Softwarehersteller für seine Creative Cloud eingesetzte NoSQL-Datenbank Elasticsearch ohne Passwortschutz öffentlich zugänglich war. Diachenko geht davon aus, dass die Datenbank rund eine Woche zugänglich gewesen sei. Lücke geschlossenDiachenko meldete diese Probleme nach Entdeckung sofort bei Adobe, das Unternehmen schloss die kritische Sicherheitslücke noch am selben Tag.
  • Google: Größte Algorithmus-Änderung seit Jahren

    Google: Größte Algorithmus-Änderung seit Jahren

    Geschäft

    Google nennt die neue Software Bert , aufgrund eines Forschungspapiers, das letztes Jahr von Google veröffentlicht wurde, und eine Form der Sprachverarbeitung beschreibt, die als Bidirektionale Encoder-Repräsentationen von Transformatoren bekannt ist.
  • Netflix will das Teilen von Accounts einschränken: Müssen Nutzer Konsequenzen befürchten? | Digital

    Netflix will das Teilen von Accounts einschränken: Müssen Nutzer Konsequenzen befürchten? | Digital

    Geschäft

    Da der Manager sich zu konkreten Maßnahmen nicht äußern wollte, schießen nun die Spekulationen ins Kraut: " Netflix will das Teilen von Accounts unterbinden", titelte etwa Stern.de. Würde jeder dieser Leute ein eigenes Netflix-Konto erstellen, die Netflix-Einnahmen könnten um hunderte Millionen Dollar in die Höhe schnellen. Netflix hat allem Anschein nach auch kein Patentrezept dafür, wie eigenen Nutzern das Passwortteilen abgewöhnt werden kann.
  • Honda: Nun schneller mit Elektroautos am Markt

    Honda: Nun schneller mit Elektroautos am Markt

    Geschäft

    Zwei Elektromotoren werden den von Honda noch nicht näher beschriebenen Verbrenner unterstützen. In den nächsten 36 Monaten werden sechs Modelle elektrifiziert, angefangen mit dem Honda e und dem hybriden Jazz , gefolgt von einem zweiten Elektrofahrzeug und weiteren Hybriden.
  • Elon Musk überrascht mit Gewinn bei Tesla - Anleger jubeln

    Elon Musk überrascht mit Gewinn bei Tesla - Anleger jubeln

    Geschäft

    Damit hatten die Tesla-kritischen Analysen der Wall Street nicht gerechnet: Trotz des schwächeren Umsatzes im Vergleich zum Vorjahresquartal, hat der Autobauer Profit erwirtschaftet. Die sogenannte Gigafactory in Shanghai sei in nur zehn Monaten gebaut worden und nun "bereit für die Produktion". Tesla erhofft sich davon einen ordentlichen Produktionsschub und einen direkten Zugang zum dynamischen chinesischen Markt für Elektrofahrzeuge.
  • Volkswagen stellte den neuen Golf 8 vor

    Volkswagen stellte den neuen Golf 8 vor

    Geschäft

    Die Abgase sollen demnach gründlicher gereinigt werden, "die Stickoxid-Emissionen können so um bis zu 80 Prozent reduziert werden". Markengeschäftsführer Ralf Brandstätter betonte: "Die Produkteinführung der kommenden Golf-Generation ist neben der ID-Familie die strategisch bedeutsamste".
  • Baden-Württemberg - Bosch will weitere 1000 Arbeitsplätze abbauen

    Baden-Württemberg - Bosch will weitere 1000 Arbeitsplätze abbauen

    Geschäft

    Der Unternehmens-Chef von Bosch , Volkmar Denner, hatte bereits im Sommer erklärt, dass die sinkende Nachfrage nach Dieselfahrzeugen zu einem spürbaren Stellenabbau führen werde. Eine Sprecherin von Bosch sagte dem SWR nach der Betriebsversammlung, das Unternehmen wolle darüber jetzt zügig mit dem Betriebsrat sprechen, damit die Mitarbeiter möglichst schnell Klarheit hätten.