Indien-Rückkehrer gestorben: Dresdner Hochhaus komplett unter Quarantäne!

Einstellen Kommentar Drucken

Nach dem Tod eines an Covid-19 erkrankten Indien-Rückkehrers in Dresden werden sämtliche Bewohner des Studentenwohnheims auf das Coronavirus getestet. Jetzt steht das Gebäude unter Quarantäne. Die Bewohner dürfen das Haus bis einschließlich 8. Juni nicht verlassen.

"Es kommt nicht häufig vor, dass man ein komplettes Wohnhaus unter Quarantäne stellt", sagte der Leiter des Gesundheitsamtes, Frank Bauer, am Freitagnachmittag. Da ein spezielles PCR-Verfahren angewendet wurde, besteht nach ersten Erkenntnissen bei drei positiv getesteten Personen der Verdacht einer Infektion mit der sogenannten Delta-Variante. Die Ergebnisse der Analyse stehen noch aus.

Hintergrund ist der Tod eines am Coronavirus erkrankten jungen Mannes nach seiner Rückkehr aus Indien.

Er war zuvor aus Indien zurückgekehrt und hatte keine erkennbaren Vorerkrankungen. Sein Gesundheitszustand hatte sich nach einem zunächst guten Allgemeinzustand laut Stadt rapide verschlechtert.

Mitarbeiter des Gesundheitsamts bereiten Coronatests für die Bewohner eines Hochhauses vor. Helfer des Brand- und Katastrophenschutzamtes versorgten die Bewohner mit Lebensmitteln und Medikamenten. Zudem standen Dolmetscher zur Verfügung, um mögliche Fragen auf verschiedenen Sprachen beantworten zu können.

Derzeit ist noch unklar, wie viele Menschen in dem Studentenwohnheim von der Quarantäne betroffen sind. Dennoch sei man alarmiert und in Absprache mit der Technischen Universität (TU) Dresden. "Wir sind vorsichtig, weil unsere Wohnheime nicht weit entfernt sind". Laut einem Sprecher der Stadt Dresden sollten die Corona-Tests bis zum frühen Nachmittag dauern.

Comments