USA fordern neue Überprüfung der Ursprünge des Coronavirus

Einstellen Kommentar Drucken

Am Montag ist die WHO zusammengekommen, um über das weitere Vorgehen in der Ergründung des Corona-Ursprungs zu beraten. Doch wie wahrscheinlich ist diese These wirklich? Die Experten gingen schließlich davon aus, dass das Virus von Fledermäusen über ein weiteres Tier als Zwischenwirt auf den Menschen übertragen wurde. Einen Laborunfall schlossen die Experten als unwahrscheinlich aus.

Zusammen mit 27 anderen Wissenschaftlern, darunter auch Christian Drosten, unterzeichnete Daszak einen Brief, der im Februar 2020 im medizinischen Fachjournal Lancet abgedruckt wurde, berichtet scienfiles.org.

Auch hatte das sozialistische Land wiederholt bestritten, dass das Virus aus einem seiner Labors entsprungen sei. Der November 2019 ist in etwa der Zeitpunkt, an dem viele Epidemiologen und Virologen den Beginn des Sars-CoV-2-Virus vermuten.

Das "Wall Street Journal" berichtet unter Berufung auf einen US-Geheimdienstbericht, dass das Coronavirus doch einem chinesischen Labor entsprungen sein könnte: Bereits in den letzten Tagen der Trump-Regierung war durch ein Informationsblatt des US-Außenministeriums bekannt geworden, dass Forscher des virologischen Instituts in Wuhan im Herbst 2019, also noch vor dem offiziellen Corona-Ausbruch in China, an covid-19 ähnelnden Symptomen erkrankt waren. Diese neuen Hinweise könnten dafür sprechen, dass die Pandemie doch aus einem Laborunfall entstanden ist. Aus dem Bericht des "Wall Street Journal" geht zudem hervor: Über die Qualität der Hinweise herrscht auch unter den aktuellen und ehemaligen US-Geheimdienst-Mitarbeitern, die mit den Informationen über die Laborforscher vertraut sind, Uneinigkeit. Eine andere Person soll gesagt haben: "Die Informationen, die wir aus den verschiedenen Quellen erhalten haben, waren von exquisiter Qualität. Was sie allerdings nicht zeigen ist, warum die Forscher krank wurden".

Indes deutet immer mehr darauf, dass Corona doch aus dem Labor stammen könnte. Diese legen offen, wie Daszak nach Wissenschaftlern suchte, die das Narrativ, dass das Virus nicht aus dem Labor entkommen ist, unterstützen: "Wir stehen zusammen, um Verschwörungstheorien, die behaupten, dass das 2019-nCoV keinen natürlichen Ursprung hat, scharf zu verurteilen". Die Recherchen des "Wall Street Journal" berufen sich auf US-Geheimdienstberichte. Der Ausbruch aus einem Labor werde als äußerst unwahrscheinlich angesehen. Dem Bericht zufolge haben sich Wochen vor dem offiziellen Bekanntwerden des Corona-Ausbruchs in Wuhan drei Mitarbeiter des dortigen Virus-Forschungsinstituts im Krankenhaus behandeln lassen, weil sie - so die Recherchen - Covid-19-Symptome hatten.

Comments