Freiburger CDU-Abgeordneter will Söder als Spitzenkandidat - Südwest

Einstellen Kommentar Drucken

Wer die besten Voraussetzungen für eine Kandidatur mitbringe - CSU-Chef Markus Söder oder der CDU-Vorsitzende Armin Laschet -, wollte Seehofer nicht sagen: "Ein ehemaliger Parteivorsitzender wie ich enthält sich bei diesen Fragen". In der CDU zeigte man sich über Söders Vorstoß verwundert, weil Merkel erklärt hatte, sie werde sich nicht in die Entscheidung einmischen. "Die Uhr tickt ab jetzt", hieß es in der CDU am Sonntag.

Während Innenminister Horst Seehofer eine schnelle Klärung der K-Frage nach Ostern forderte, hat es Söder nicht eilig: "Wir müssen überlegen, was das Beste für Deutschland und die Union ist". "Gleich nach Ostern müssen die personellen und inhaltlichen Fragen zügig geklärt werden", sagte er der "Welt am Sonntag". NRW-Ministerpräsident Laschet wird als Chef der großen Unions-Schwester CDU allgemein das erste Zugriffsrecht zugesprochen. Umfragen nannte Söder einen wichtigen Maßstab für die Entscheidung - in diesen liegt er seit Wochen deutlich vor CDU-Chef Laschet, dessen Arbeit als Ministerpräsident Nordrhein-Westfalens er als "großartig" lobte: "Es geht aber nicht um die Frage von zwei Personen und deren persönliche Ambitionen, sondern um die Zukunft der Union und des gesamten Landes". "Nebenbei bemerkt: Alle setzen ja auf die Stimmen von Angela Merkel", sagte der CSU-Politiker mit Blick auf den Bundestagswahlkampf. "Und wie schnell Umfragen sich ändern können, sehen wir doch aktuell", fügte sie hinzu, wollte sich aber nicht auf einen der beiden Kandidaten festlegen. Anhänger und Mitglieder wollten "allmählich wissen, wo es lang geht, wofür sie kämpfen sollen". Und drittens brauche die Union ein knackiges Zukunftsprogramm. "Wenn das alles passt, dann kann ein Kanzlerkandidat kämpfen, dann kann eine Partei kämpfen - denn sie weiß, für was und für wen".

Weder Laschet noch Söder haben ihre Kanzlerkandidatur bisher offiziell angemeldet. "Eine zerstrittene Unionsgemeinschaft, wie wir das im Jahr 2017/18 erlebt haben, hat keine Chance auf Erfolg". Dazu müsse "ein Team präsentiert werden, in dem Köpfe und Inhalte authentisch sind".

Comments