Neues Update: Corona-Warn-App ermöglicht jetzt Datenspende ans RKI

Einstellen Kommentar Drucken

Neu ist etwa, dass das Kontakttagebuch eine zentrale Position in der App erhält.

Benutzer, die einem erhöhten Risiko ausgesetzt waren und eine rote Warnkachel angezeigt bekommen haben, können freiwillig an einer wissenschaftlichen Befragung des RKI über einen Link teilnehmen. "Helfen Sie uns, die App zu verbessern, indem Sie einige einfache Fragen beantworten" heißt es in dem entsprechenden Fenster. Mit der Befragung will das RKI feststellen, wie sich Anwender vor und nach der Anzeige der Warnkachel verhalten haben beziehungsweise verhalten wollen. Sie können ihr Einverständnis dort auch jederzeit widerrufen.

Nach der Installation werden Nutzer direkt gefragt, ob sie einer Datenspende zustimmen. Landkreis/Bezirk sie sich bewegen. Rückschlüsse auf Kontakte und Bewegungsprofile der Nutzer*innen lassen sich somit nicht erstellen.

Nach Angaben des CWA-Projektteams soll die Datenspende dazu verwendet werden, damit das RKI auswerten kann, ob ein Zusammenhang zwischen den Warnungen in der App und der lokalen Inzidenz vorliegt. So fragt die "Corona-Datenspende" beispielsweise Daten von Fitnesstrackern und Smartwatches ab, um Symptome einer möglichen Covid-19-Erkrankung schnell zu erkennen. Ein solches Wearable ist daher Voraussetzung für die Nutzung dieser Anwendung.

Das Update auf die Version 1.13 wird sowohl für iOS als auch für Android zur Verfügung stehen. Das entsprechende Fenster zeigt die Anwendung nach der Aktualisierung automatisch an. Das Aktivieren oder Deaktivieren der Datenspende ist aber auch über die Einstellungen der Corona-Warn-App möglich.

Über einen Schieberegler lässt sich die Übermittlung ein- bzw. ausschalten.

Kosten sollen für die täglich erfolgende Datenübermittlung keine entstehen. Sie werden von den Netzbetreibern übernommen, sofern das Smartphone mit einer "deutschen SIM-Karte" betrieben wird. Dies wird innerhalb der App nun deutlich nachvollziehbarer dargestellt. Außerdem enthält die Corona-Warn-App nun detaillierte Informationen zum Testablauf.

Comments