Schon wieder Berlin! Spektakulärer Überfall auf Geldtransporter am Ku'Damm

Einstellen Kommentar Drucken

Mit ihrer leuchtend orangefarbenen Kleidung erinnern die Räuber an Müllarbeiter.

Der Überfall ist von mindestens vier verkleideten, maskierten und zum Teil bewaffneten Männern verübt worden. Der Überfall geschah gegen 10.00 Uhr demnach vor einer Bank an der Ecke Bleibtreustraße. Der Kurfürstendamm ist um die Uhrzeit und auch wegen der Corona-Pandemie nicht so voll wie sonst. Beide Geldboten werden verletzt und später in ein Krankenhaus gebracht. Von Schüssen sei nach ersten Zeugenaussagen aber nichts bekannt, so die Sprecherin. Die Polizei stufte den Clip als authentisch ein. Die Köpfe und Gesichter sind mit Stoffmasken oder Mützen verhüllt. Sie tragen orangefarbene Jacken.

Hektisch packen sie größere Gegenstände - vermutlich die Geldkassetten - aus der offenen Seitentür eines blaugrauen Transporters in einen großen weißen Sack. Mindestens einer von ihnen könnte eine schwarze Pistole in der rechten Hand halten. Auf dem Boden liegt ein anders gekleideter Mann. Zu sehen ist, wie die Männer den großen weißen Sack in den Kofferraum eines Autos packen, in den Wagen springen und abfahren. Dann bricht das Video ab. Ein zweites Video, von der Bild-Zeitung veröffentlicht, setzt Sekunden später ein.

Eine Zeugin berichtete, dass sie aus dem Auto den Überfall beobachtet habe. Es seien vier Täter gewesen. "Auf einmal hat der Herr da zwei Pistolen auf uns gerichtet", sagt die Frau. Zwei Komplizen hätten "Säcke mit Geld transportiert" und in einen Wagen geladen. Dessen Kofferraum habe sich nicht ganz schließen lassen. "Es war ein großer Schock, ich hatte totale Angst. Der Fahrer von uns wollte die anfahren und ich habe nur geschrien, fahr bitte weiter". Nach Angaben der Polizei konnten sie den Sicherheitsmitarbeitern allerdings mehrere Geldkassetten entwenden. Die Höhe der Beute sei unbekannt. Später wird ein brennender Audi hinter einem Supermarkt entdeckt. Die Ermittler gingen davon aus, dass es sich um das Tatauto handelt.

"Das Vorgehen spricht dafür, dass das relativ organisiert war".

Ein paar Stunden nach dem Coup ist klar: Die Täter könnten fette Beute gemacht haben - lesen Sie mehr mit BILDplus! "Es wurde Gewalt angewendet".

Vor Ort sind derzeit Polizei und das Landeskriminalamt (LKA), das die Ermittlungen führt, auch Tatortfotografen haben ihre Arbeit aufgenommen.

Die Polizei hatte nach mehreren Überfällen auf unterschiedliche Vorgehensweisen der Täter hingewiesen, aber betont, ein Zusammenhang werde vom LKA selbstverständlich geprüft.

Der spektakuläre Raubüberfall auf einen Geldtransporter am Berliner Kurfürstendamm. Zwei Täter bedrohten den Geldboten mit einer Waffe, raubten einen Geldkoffer und entkamen - es soll um eine halbe Million Euro gegangen sein.

Sieben Geldtransporter-Überfälle in acht Monaten in Berlin! . Mitte Januar wurde ein Verdächtiger gefasst. Ob Indizien Richtung organisierter Kriminalität oder Clan-Kriminalität deuten würden, könne derzeit noch nicht gesagt werden.

Comments