Russland meldet Übertragung von Vogelgrippe auf Menschen

Einstellen Kommentar Drucken

Betroffen sind sieben Arbeiter in einer Geflügelfabrik im Süden Russlands.

Laut AGES (Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit) sind die bis dato in Österreich festgestellten Stämme des Vogelgrippe-Virus für den Menschen nicht gefährlich und werden auch nicht über Lebensmittel übertragen. Wie die Leiterin der russischen Gesundheitsbehörde, Anna Popowa, erklärte, hatten sich die Menschen bereits im Dezember angesteckt.

Infizierte in Russland fühlen sich laut Behörden "gut". Die Krankheit sei mild verlaufen.

Die wichtigste Nachricht: Laut der Verbraucherschutzbehörde gebe es bislang keine Hinweise auf eine Übertragung des Virus von Mensch zu Mensch.

Russland habe der WHO den Fall gemeldet, "vor einigen Tagen, als wir uns unserer Ergebnisse absolut sicher waren", sagte Popova im staatlichen Fernsehen Rossiya 24.

Die auch als Geflügelpest bezeichnete Vogelgrippe H5N8 tritt bei Wildvögeln und immer wieder in Geflügelbetrieben auf. Das Virus ist für die Vögel in der Regel tödlich, eine Gefahr für den Menschen wurde bisher nicht angenommen. Auch in Deutschland wurde sie in der Vergangenheit häufiger nachgewiesen, so Ende vergangenen Jahres bei mehreren Wildvögeln in Norddeutschland. Die Infektionskrankheit kommt vor allem bei Wasservögeln vor.

Der letzte große Ausbruch der Geflügelpest in Deutschland und anderen europäischen Staaten hatte sich im Winter 2016/17 ereignet.

Comments