Immunologe schlägt Nachimpfung mit mRNA-Impfstoff vor

Einstellen Kommentar Drucken

Das Astrazeneca-Vakzin unterscheide sich auch bei den Nebenwirkungen kaum von den anderen Wirkstoffen, sagte Watzl weiter: "Ein Unterschied zwischen den Impfstoffen ist, dass diese Nebenwirkungen bei mRNA Impfstoffen in mehr Fällen und stärker nach der zweiten anstelle der ersten Impfung auftreten".

In der Diskussion um die Wirksamkeit des Astrazeneca-Corona-Impfstoffs schlägt der Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie eine Nachimpfung mit einem anderen Mittel vor.

Dritte Impfung mit mRNA-Serum?

Spätestens ab dem vierten Quartal stünden mehr Impfdosen zur Verfügung, als für eine zweifache Impfung der Gesamtbevölkerung nötig wären, sagte der Dortmunder Medizinprofessor. Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, sprach sich wegen der geringeren Wirksamkeit in der "Rheinischen Post" gegen eine Astrazeneca-Impfung bei medizinischem Personal aus - die Probleme ließen sich nicht "wegdiskutieren".

Eine Ampulle des Corona-Impfstoffs der Universität Oxford und des Pharmakonzerns Astrazeneca.

Heinrich hielt dagegen: Jeder unter 65-Jährige, der nicht mit dem Astrazeneca-Impfstoff geimpft werde, nehme einem Über-80-Jährigen aktuell das Vakzin von Biontech oder Moderna weg.

Virologen rechnen angesichts der Mutation des Coronavirus sowieso damit, dass sich Menschen künftig regelmäßig gegen Corona impfen lassen sollten. "Ich gehe auch davon aus, dass wir Mehrfach-Impfstoffe bekommen werden".

"Man kann die Immunität, die man mit dem Astrazeneca-Impfstoff ausgelöst hat, ohne Probleme mit einem mRNA-Impfstoff später noch einmal verstärken", sagte Carsten Watzl der "Augsburger Allgemeinen".

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) unterstrich, dass der Impfstoff von Astrazeneca sicher sei. Zeelen verwies auf Großbritannien, wo bereits Millionen Dosen des Impfstoffs von Astrazeneca verimpft wurden. "Das ist ein sicherer und wirksamer Impfstoff". Obwohl viele Menschen einerseits sehnsüchtig auf einen Impfstoff warten, bleiben beispielsweise in Berlin etliche Dosen ungenutzt liegen. Einige Mitarbeitende von ambulanten Pflegediensten lehnten den AstraZeneca Impfstoff allerdings ab, so eine Sprecherin. Auch aus Nordrhein-Westfalen wurde gemeldet, dass Hunderte Impftermine mit dem Produkt von AstraZeneca nicht wahrgenommen wurden.

Berlin - Der Virologe Christian Drosten hält den derzeit vieldiskutierten Corona-Impfstoff von Astrazeneca unverändert für ein wichtiges Instrument im Kampf gegen die Pandemie. Das Vakzin schütze "nachweislich vor Ansteckung und es verringert das Risiko schwerer und tödlicher Verläufe", sagte der Präsident der Bundesärztekammer der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Comments