AstraZeneca muss Corona-Impfstoff erneut testen

Einstellen Kommentar Drucken

Der britisch-schwedische Pharmakonzern hatte am Montag mitgeteilt, dass der an der Uni Oxford entwickelte Impfstoff gegen das Coronavirus mit einer 70-prozentigen Wahrscheinlichkeit verhindert, an Covid-19 zu erkrankten.

Dies sei ein "erster, bedeutender Schritt bei der Zulassung des Vakzins, wenn er die Sicherheits-, Wirksamkeits- und Qualitätsstandards erfüllt", teilte das Gesundheitsministerium am Freitag in London mit.

Berücksichtigt wurden für die Zwischenergebnisse zum einen Daten einer kombinierten Phase-II/III-Studie, bei der die Versuchspersonen zuerst eine halbe Dosis des Impfstoffs und einen Monat später eine weitere volle Dosis erhielten. Die bisher errechnete Effektivität lag bei 62 Prozent. Ursprünglich hatte AstraZeneca erklärt, man wolle Kontakt mit der FDA aufnehmen, um das Design der Studie zu ändern und das neue, wirksamere Dosierungsschema hinzuzufügen.

Kritiker bemängelten die Berechnungen der Wirksamkeit auf diese Weise, da unterschiedliche Dosen gegeben worden waren. Doch gerade Senioren gelten als besonders gefährdete Gruppe. Sein Vorteil: Er wäre billiger als der Impfstoff der bisherigen Konkurrenten - und er könnte bei Kühlschrank-Temperaturen gelagert werden.

Bei der Studie wurden zwei verschiedene Varianten der Impfstoffgabe getestet. "Wir arbeiten unermüdlich daran, in der bestmöglichen Lage zu sein, einen Impfstoff bereitzustellen, sobald er von der unabhängigen Aufsichtsbehörde MHRA genehmigt wird".

Die Studie über die Wirksamkeit des Corona-Impfstoffs von AstraZeneca ist unter Experten umstritten.

Der britische Impfstoff ist nach dem Vakzin des deutschen Herstellers Biontech und seines US-Partners Pfizer der zweite, der bereits formal auf eine Zulassung geprüft wird.

AstraZeneca und die Oxford-Universität hatten eingeräumt, dass der vielversprechendste Aspekt ihrer vorläufigen Studienresultate auf einem Dosierungsfehler beruht. Es enthält genetisches Material eines Oberflächenproteins, mit dem der Erreger SARS-CoV-2 an menschliche Zellen andockt.

Comments