Müsli-Rückruf: Bio Hersteller warnt vor giftigen Substanzen - Gefahr von Krebs

Einstellen Kommentar Drucken

Von dem Rückruf sind mehrere Produkte des Bio-Herstellers Allos aus Bremen betroffen. Ein bundesweiter Rückruf hat bereits begonnen. Das Müsli wurde in verschiedenen Supermärkten und Bio-Märkten verkauft.

Wie das Unternehmen Allos mitteilt, gibt es bei dem Rückruf der Müsli-Produkte keine regionalen Eingrenzungen.

Der Bio-Lebensmittelhersteller Allos Hof-Manufaktur ruft vier Amaranth-Müslisorten zurück.

Grund für den Rückruf sei "vorbeugender Verbraucherschutz", da Rückstände eines Pflanzenschutzmittels gefunden worden sind. Bei dem nachgewiesenem Stoff handelt es sich um "Ethylenoxid". Denn das farblose, hochentzündliche Gas wird beim Anbau von Sesam verwendet. Es tötet Bakterien, Schimmel und Pilze ab, weshalb es in der Landwirtschaft als Pflanzenschutzmittel zum Einsatz kommt.

Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist auf der Rückseite der Verpackung zu finden. Andere Produkte sollen laut Allos nicht von dem Rückruf betroffen sein und können daher weiter verzehrt werden (mehr Rückrufe und Warnungen auf RUHR24.de).

Von einem Verzehr der Produkte rät der Hersteller dringend ab. Der Kaufpreis werde, auch ohne Vorlage des Kassenbons, erstattet. Für die Rückgabe wird kein Kassenbon benötigt. Kunden, die die entsprechenden Produkte gekauft haben, können diese in ihren Einkaufsstätten zurückgeben.

Comments