Werder stellt keine Nationalspieler in Risikogebiete ab

Einstellen Kommentar Drucken

"Die FIFA-Regularien wurden geändert". Das Bremer Gesundheitsamt schreibt eine Quarantäne von fünf Tagen nach einer Rückkehr aus einem Corona-Risikogebiet vor. "Von daher werden wir sie nicht abstellen, das haben wir nach Rücksprache mit verschiedenen Behörden entschieden und den Spielern mitgeteilt", sagte Arabi.

"Bis auf Amos Pieper und Arne Maier, die mit der deutschen U21 in Braunschweig spielen, würden alle Spieler in ausländische Risikogebiete reisen". Die Klubs stellen sich angesichts stark steigender Infektionszahlen bei den anstehenden Länderspielen zunehmend quer und verweigern ihren Profis Trips zu den Nationalmannschaften. Lediglich Torhüter Jiri Pavlenka darf für Tschechien gegen Deutschland dabei sein, weil die Partie am kommenden Mittwoch in Leipzig stattfindet. "Wir haben mit unseren Spielern und den Verbänden gesprochen. Die FIFA entbindet die Vereine von der Abstellungspflicht, sofern eine Quarantäne im Anschluss erfolgt", sagte Bremens Geschäftsführer Frank Baumann.

Bundesliga-Aufsteiger Arminia Bielefeld hingegen folgt dem Beispiel der Bremer und kündigte an, vier seiner Profis ebenfalls nicht für die nächsten Länderspiele freizustellen.

Von Gleichbehandlung kann nun keine Rede mehr sein. "Mein Verständnis ist: Wenn man danach in Quarantäne muss, gibt es keine Abstellungspflicht". So musste unter anderem die TSG Hoffenheim nach der Abstellungsperiode im Oktober für längere Zeit auf den mit dem Coronavirus infizierten Torjäger Andrej Kramaric verzichten. Prominentester Fall war Weltstar Cristiano Ronaldo.

Comments