Bei Lidl verkauft: Hersteller ruft Salat zurück

Einstellen Kommentar Drucken

Das Produkt wurde beim Discounter Lidl bundesweit verkauft. Dieses kann Rückstände eines Pflanzenschutzmittels enthalten, das eine Gefahr für die Gesundheit darstellt und Krebs auslösen könnte. Daher gilt äußerste Vorsicht. Lidl-Filialen in Bielefeld in Nordrhein-Westfalen (NRW) und ganz Deutschland sind von der Rückrufaktion beteiligt.

Lidl warnt vor Salat-Verzehr! Verbraucher dürfen die Produkte vorsichtshalber nicht konsumieren, sondern an Lidl zurücksenden. Nach Angaben des Herstellers Homann aus Dissen (Landkreis Osnabrück) in Niedersachsen sei jedoch ausschließlich eine bestimmte Sorte des Fertigsalats betroffen. Konkret handle es sich um den "Chicken Teriyaki Style Salat" (siehe Foto), wie owl24.de* berichtete.

Vorm Rückruf betroffen ist dem Discounter zufolge der "Chicken Teriyaki Style Salat" des Herstellers Homann. Die Sesamkörner in kleinen Mengen im "Chicken Teriyaki Style Salad" können Rückstände von Ethylenoxid enthalten. Experten stufen dieses Pflanzenschutzmittel als gesundheitsschädlich ein. Der Aktionsartikel wurde ab dem 19. Oktober 2020 in Lidl-Filialen verkauft. Für die Lidl-Kunden besteht damit eine Gesundheitsgefahr. Der Kaufpreis werde auch ohne Vorlage des Kassenbons erstattet. Ein Salat der bei Lidl verkauft wird, ist jetzt von einem Rückruf betroffen. In einem Salat wurden Rückstände einer gefährlichen Chemikalie entdeckt.

Comments