Börse in Frankfurt: Corona-Angst lässt den Dax absacken

Einstellen Kommentar Drucken

Der Kursrutsch am Vortag lockte am Freitag wieder Käufer in den Markt, zudem sorgten positive Konjunkturdaten aus den USA für gute Laune. Nach den ersten Handelsminuten notierte der deutsche Leitindex 1,59 Prozent tiefer bei 12.821,42 Zählern.

Die bisherige Wochenbilanz sieht für den deutschen Leitindex nach dem jüngsten Verlust allerdings nicht gut aus: Es ergibt sich aktuell ein Minus von mehr als zweieinhalb Prozent. Börsianer warnten derweil, dass die Stimmung unter den Investoren angesichts der vielen politischen Unsicherheiten und der weiter steigenden Corona-Zahlen angegriffen sei.

Auf Unternehmensseite hauchte ein eventuelles Übernahmeangebot für die kriselnde Stahlsparte des Thyssenkrupp -Konzerns den zuletzt zunehmend unter Druck geratenen Aktien vorbörslich neues Leben ein. Die Papiere waren in der Spitze um nahezu ein Viertel angesprungen, am Ende notierten sie an der MDax-Spitze knapp elf Prozent höher. Das nicht näher bezifferte Angebot des britischen Unternehmens ist nicht bindend, Thyssenkrupp will es nun prüfen.

Von der Übernahmefantasie profitierte auch der Branchenwettbewerber Salzgitter mit einem Aufschlag von rund sechs Prozent; für die Papiere des Stahlhändlers Klöckner&Co ging es um knapp fünf Prozent nach oben. Die Anteilsscheine stiegen um gut ein Prozent. Die Stuttgarter hatten die Anleger mit Nachrichten über einen unerwartet guten Verlauf des dritten Geschäftsquartals erfreut. JPMorgan-Analyst Jose Asumendi sprach von einer "hervorragenden" Entwicklung.

Im MDax griffen die Anleger weiter nach den Papieren des Kochboxenversenders Hellofresh, der als einer der Profiteure der Pandemie gilt. Nach einem durchwachsenen Handelstag stand am Ende ein Plus von 0,07 Prozent auf 13 028,06 Punkte zu Buche.

An der SDax -Spitze stachen unterdessen die Aktien von Zooplus mit einem Aufschlag von fast neun Prozent hervor. In New York gab der Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss nur leicht nach. Der Dollar kostete damit 0,8517 (0,8549) Euro.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,58 Prozent am Vortag auf minus 0,62 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,21 Prozent auf 146,48 Punkte. Der Bund-Future kletterte um 0,30 Prozent auf 175,85 Punkte.

Comments