Kommt in Italien bald Maskenpflicht im Freien?

Einstellen Kommentar Drucken

Italiens Regierung führt zum Schutz vor dem Coronavirus eine nationale Maskenpflicht auch im Freien ein.

Italiens Regierung greift durch. Hintergrund sind die Öffnung der Schulen und steigende Infektionszahlen. Das berichtete Gesundheitsminister Roberto Speranza am Dienstag vor dem Parlament. So musste die Schutzmaske schon jetzt in geschlossenen Räumen, wie etwa Geschäften, Büros und öffentlichen Verkehrsmittel getragen werden. Gleichzeitig kündigte die Regierung an, die Kontrollen zur Einhaltung der Maskenpflicht künftig verstärken zu wollen. Zudem sollen die Sicherheitskräfte darauf achten, dass es zu keinen Menschenansammlungen kommt. Die Lage sei zwar unter Kontrolle, die Zahl der Patienten und Patientinnen in den Krankenhäusern sei jedoch in den letzten zwei Monaten kontinuierlich gestiegen. Ein wichtiger Schritt ist auch die Verlängerung des Coronavirus-Notstandes. Das Tragen von Gesichtsmasken im Freien war bisher bereits in einigen italienischen Regionen Pflicht, darunter in Kampanien und Latium, die Neapel und Italiens Hauptstadt Rom einschließen. Speranza wird das Parlament darum bitten, den Notstand über dieses Datum hinaus bis zum 31. Jänner 2021 zu verlängern.

Comments