da stimmt doch was nicht

Einstellen Kommentar Drucken

Die Waage einer Aldi-Kundin zeigt an, dass die Puten-Ministeaks nicht - wie angegeben - 400 Gramm, sondern samt Verpackung lediglich 333 Gramm wiegen. Nach dem Einkauf bei Aldi Süd hat eine Kundin nun ihren Einkauf auf die Waage gebracht - mit überraschenden Ergebnissen.

Wie die Frau auf der Facebook-Seite von Aldi Süd schreibt, hatte sie 400 Gramm Puten-Minutensteaks gekauft.

Die Annahme bestätigte sich: 333 Gramm zeigte die Waage an, samt Verpackung wohlgemerkt.

Als Beweis postete die Aldi-Kundin dieses Foto.

Sie könnten immer noch ein paar Gramm Unterschied verzeihen.

Zumal sie das Fleisch zum Wiegen nicht einmal ausgepackt auf die Waage gelegt hatte. Zum Beweis hatte sie das Foto von der Aktion als Beweis angefügt.

Das Packungsgewicht sollte von den 333 Gramm abgezogen werden, wenn Sie genau waren.

Die Kundin hat überdies einen bösen Verdacht. "Hallo Aldi, es kommt mir schon länger seltsam vor, jetzt hab ich nachgewogen und auch mein Mann hat die Erfahrung schon gemacht. ich fühle mich veräppelt", schreibt sie.

"Leute, etwas stimmt nicht!" Ohne bei ihren Anschuldigungen ins Detail zu gehen.

Der Discounter Aldi Süd antwortete umgehend auf die E-Mail seines Kunden, ohne jedoch weiter zu verdächtigen. "Es tut mir leid, dass in der Packung zu wenig Inhalt ist", schrieb eine Social-Media-Mitarbeiterin. Die Kundin hätte das Fleisch auch in die Filiale zurückbringen können. "Ich gebe den Hinweis von hier aus auch an meine zuständigen Kollegen aus dem Einkauf weiter".

Auf Facebook reagieren andere Leute jedoch unerwartet hart auf den Beitrag. "400g für 2€, und dann noch meckern wenn nicht alles drin ist".

Auch ein anderer User schlägt in dieselbe Kerbe. "Habt ihr sonst nichts zu tun, als Billigfleisch zu wiegen?", fragt er.

Ein anderer Benutzer hält dies auch für ein "klassisches Problem der ersten Welt". Sie solle sich nicht öffentlich über eine solche Lappalie beschweren.

Das Angebot, das Fleisch in der Aldi-Filiale zurückzugeben, hat Annica nicht wahrnehmen können, wie sie in einem Antwort-Kommentar verrät. Sie findet es falsch, jetzt über die Verbraucher zu schimpfen. Das Anliegen sei doch gerechtfertigt. "Da ist das Teuerste gerade gut genug".

Von ihrem Umtauschrecht hat die Kundin übrigens keinen Gebrauch gemacht. Die Fleisch-Verpackung hatte sie schon angebrochen.

Ob das Ganze nur ein unglücklicher Zufall war oder ob dahinter sogar womöglich Methode steckt, will die Aldi-Kundin bei den nächsten Einkäufen prüfen, "Ich nehme dann mal ne Waage mit zum Einkaufen, weil es ja nicht das erste Mal war".

Comments