Außergewöhnliches Geschenk - Attenborough schenkt Prinz George Zahn von Megaladon

Einstellen Kommentar Drucken

Der maltesische Kulturminister forderte den Zahn eines urzeitlichen Riesenhais zurück, den der siebenjährige Prinz George vom britischen Naturforscher Sir David Attenborough in der vergangenen Woche bekommen hatte.

Herrera hatte zunächst erklärt, Malta werde sich verstärkt darum bemühen, naturgeschichtlich wichtige Gegenstände in das Land zurückzuholen.

Dem Herzogpaar von Cambridge und seinem Nachwuch wurde eine besondere Ehre zuteil: Sie durften zusammen mit Attenborough an einer privaten Vorfürhrung seines neuen Dokumentarfilms "David Attenborough: A Life On Our Planet" teilnehmen.

Der 94-jährige Attenborough hatte den Zahn des Hais, der vor drei Millionen Jahren lebte, in den 1960er Jahren auf Malta gefunden.

In Malta ist es seit 2002 verboten, Fossilien zu entfernen oder auszugraben. Herrera machte keine genauen Angaben dazu, wie er den Zahn nach Malta zurückholen wolle. Das Tier soll der wahrscheinlich größte Hai gewesen sein, der je gelebt hat, er war wohl drei Mal so groß wie der Weiße Hai. "Ich werde den Stein ins Rollen bringen", sagte er.

Doch die Häme in den sozialen Netzwerken war groß.

Zusammen mit Prinz William (38), Herzogin Kate (38) und seinen Geschwistern Charlotte (5) und Louis (2) hatte George die Gelegenheit, den Streifen im Garten des Palastes zu sehen. "Es besteht nicht die Absicht, diesen Fall weiter zu verfolgen", sagte ein Sprecher des Kulturministeriums auf Malta der Zeitung "Times of Malta" am späten Montagabend.

Comments