Gasstreit im Mittelmeer - Türkei zeigt sich offen für Gespräche

Einstellen Kommentar Drucken

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel (CDU) im Konflikt um Gasvorkommen im östlichen Mittelmeer seiner Bereitschaft zu einer Verhandlungslösung versichert. Voraussetzung seien aber konstruktive und faire Gespräche. Weiter hieß es, Erdogan habe auch unterstrichen, weiterhin entschlossen bezüglich der Rechte der Türkei vorgehen zu wollen. Ein Sprecher der Bundesregierung äußerte sich nicht zu Inhalten der Unterredung. Gebe es keinen Dialog, müsste der EU-Rat bereit sein, weitere Sanktionen gegen die Türkei zu verhängen, erklärten die Europaabgeordneten in einer am Donnerstag verabschiedeten Resolution.

Diese Nachricht wurde am 17.09.2020 im Programm Deutschlandfunk gesendet. Dies befördert die Sorge in der EU, dass der Streit zu einem militärischen Konflikt führen könnte. Die Türkei hatte jedoch mitgeteilt, dass es sich nur um Wartungsarbeiten handle, nach denen das Schiff in den Einsatz zurückkehren solle. Auch eine türkische Marineübung nahe Zypern wurde bis zum 12. Oktober verlängert.

Comments