Corona-Newsblog: Zahl der Neuinfektionen in Deutschland steigt

Einstellen Kommentar Drucken

Wie das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit mitgeteilt hat, liegt die Zahl der Corona-Neuinfektionen binnen einer Woche in München nun bei 50,7 je 100.000 Einwohner. Innerhalb eines Tages haben die Gesundheitsämter in Deutschland 1916 neue Corona-Infektionen gemeldet, wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Morgen mitteilte.

Seit Beginn der Corona-Krise haben sich nach den Zahlen des RKI mindestens 270 070 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert (Datenstand 19.9., 0.00 Uhr).

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion liegt nach RKI-Angaben bei 9384. Bis Samstagmorgen hatten rund 239.800 Menschen die Infektion nach RKI-Schätzungen überstanden.

Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach RKI-Schätzungen in Deutschland laut Lagebericht vom Samstag bei 1,27 (Vortag: 1,16). Dies bedeutet, dass eine infizierte Person im Durchschnitt etwas stärker infiziert ist als eine andere Person. Der R-Wert gibt den Kontaminationsprozentsatz etwa anderthalb Wochen im Voraus an. Darüber hinaus gibt der RKI in seinem aktuellen Lagebericht ein sogenanntes Sieben-Tage-R an. Der Wert bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger täglichen Schwankungen. Es zeigt den Infektionsprozess vor acht bis sechzehn Tagen.

Sollte die Grenze von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern pro Woche überschritten werden, wären gemäß der nordrhein-westfälischen Corona-Schutzverordnung "zwingend zusätzliche Schutzmaßnahmen anzuordnen". Die Entwicklung wirkte sich auf das Eröffnungsspiel der neuen Bundesliga-Saison zwischen Bayern München und Schalke 04 aus. Entgegen der Planung fand es im Münchner Stadion ohne Zuschauer statt. Besonders betroffen sind die Stadt Würzburg (70,38), die Stadt Kaufbeuren (61,51), der Landkreis Garmisch-Partenkirchen (58,78) und der Landkreis Kulmbach (50,11). Zuvor waren in den betroffenen Gemeinden bereits Schulen geschlossen worden.

Die Stadt Löningen und die Gemeinden Essen, Lastrup und Lindern sind von den Beschränkungen betroffen, wie Bezirksleiter Johann Wimberg sagte. Gut eine Woche zuvor lag die Zahl der Neuansteckungen pro 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen noch unter 10.

Gesundheitsminister Spahn will laut einem Medienbericht die Verteilung künftiger Corona-Impfstoffe in Deutschland bis Ende Oktober regeln. Dementsprechend sollte eine Gruppe von Ärzten, Ethik-Experten und Sozialwissenschaftlern Prinzipien entwickeln. Neben Mitgliedern der Ständigen Impfkommission (Stiko) des RKI sollten auch Forscher der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina und Mitglieder des Deutschen Ethikrates anwesend sein.

Begründet werde der Schritt damit, dass die Frage der Verteilung angesichts zunächst knapper Impfdosen nicht nur eine medizinische, sondern auch eine ethische und sozialpolitische Dimension habe, hieß es in dem Bericht. Der Anteil der Infizierten in der älteren Bevölkerung nehme aktuell leicht zu.

Comments