Video zeigt erneut Polizeigewalt in den USA: Schwarzer mit elf Schüssen niedergestreckt

Einstellen Kommentar Drucken

Wie die Polizei mitteilte, seien aus der Menge Feuerwerkskörper auf Häuser geschossen und Feuer auf der Straße entzündet worden. Ein Video von dem Vorfall löst Entsetzen aus - und neue Proteste.

In den USA war es seit Ende Mai vielerorts zu Massenprotesten gegen Rassismus und Polizeigewalt gekommen. Der Mann sei sofort in ein Krankenhaus gebracht worden. Wie es zu den Schüssen gekommen sei, wurde nicht erklärt. Daraufhin schossen die Polizisten auf den Flüchtigen. Beamte hätten dann das Feuer eröffnet, als der 31-Jährige in einen kleinen Supermarkt fliehen wollte, hieß es weiter.

Polizisten der Stadt Lafayette im südlichen US-Bundesstaat Louisiana haben einen fliehenden und offenbar mit einem Messer bewaffneten schwarzen Verdächtigen erschossen. Die Polizei habe zunächst erfolglos Taser eingesetzt, um Treyford Pellerin zu stoppen, erklärte ein Polizeisprecher des Bundesstaats am Samstag.

Die Polizisten seien am Freitagabend an den Tatort gerufen worden, weil es dort eine "Störung" durch einen Mann gegeben habe, der mit einem Messer bewaffnet gewesen sei, erklärte die Polizei.

Die Polizei machte keine Angaben zur Zahl der abgefeuerten Schüsse. Örtliche Medienberichte sprechen von etwa einem Dutzend. Darin ist zu sehen, wie sich ein Afroamerikaner im Schritttempo der Verfolgung durch Polizisten entzieht. Die verantwortlichen Polizisten sollten umgehend entlassen werden, fordert er.

Polizisten hätten auf den Mann in Kenosha geschossen, nachdem sie am Sonntagabend wegen eines "häuslichen Zwischenfalls" alarmiert worden seien, heißt es in der Behördenmitteilung.

Auch der Anwalt der Familie des Opfers, Ben Crump, verlangte in einer Stellungnahme eine transparente Aufklärung "der sorglosen Schüsse und tragischen Tötung dieses Mannes". Vor dem Ladeneingang schießt dann ein halbes Dutzend Beamten mehrfach aus sehr geringer Entfernung auf Pellerin. "Treyford war von Beamten umzingelt und wurde mehr als zehn Mal angeschossen", erklärte Crump.

Der Anwalt verbreitete auf Twitter ein Video von Zeugen, das den Vorfall zeigen soll.

Die Bürgerrechtsbewegung ACLU (American Civil Liberties Union) und das Southern Poverty Law Center verurteilten den tödlichen Polizeieinsatz und forderten eine Untersuchung der Umstände, die zum Tod von Trayford P. geführt haben.

Comments