Blitzturnier mit Duisburg, BVB und Rotterdam: Polizei stoppt Fan-Schlägerei

Einstellen Kommentar Drucken

Die Spiele fanden ohne Zuschauer statt.

Nach ersten Polizei-Informationen seien dabei mehrere Personengruppen durch die Duisburger Innenstadt gezogen und hätten randaliert. Anhänger von Feyenoord Rotterdam, die sich in einer nahegelegenen Gaststätte befanden, mischten sich ein. Die Streiterei entwickelte sich zu einer Schlägerei, bei der auch Flaschen geworfen worden sein sollen.

Bei den Randalierern soll es sich teils um Hooligans des niederländischen Klubs Feyernoord Rotterdam handeln, die für den "Cup der Traditionen" angereist waren, der in der Schauinsland-Reisen-Arena in Duisburg stattfindet. Die Polizei prüft nach eigenen Angaben auch, ob Menschen verletzt wurden. Anschließend flüchteten die Hooligans. Am Opernplatz gelang es einem Großaufgebot an Polizisten dann, die knapp 60-köpfige Gruppe festzusetzen. Bei acht der Störer wurden Drogen und ansonsten ein Baseballschläger, ein Einhandmesser sowie Pyrotechnik sichergestellt.

Neun Hauptverdächtige kamen zunächst für weitere Ermittlungsmaßnahmen ins Polizeigewahrsam. Am Abend wurden sie entlassen.

Die ganze Gruppe erhielt nach der Durchsuchung und Festellung der Personalien Platzverweise für das Stadtgebiet Duisburg. Die Ermittlungen dauern an.

Comments