Politik - CDU-Wirtschaftsrat verlangt Reiseverbot in Risikogebiete

Einstellen Kommentar Drucken

Der CDU-Wirtschaftsrat fordert ein Verbot von Reisen in Corona-Risikogebiete. Die Reisefreiheit könne nicht höher bewertet werden als die Rechte von Millionen Deutschen, denen ein weiterer Lockdown droht, sagte der Generalsekretär des Wirtschaftsrats, Steiger, der "Bild"-Zeitung". Er fügte hinzu, erneute Betriebs- und Schulschließungen würde sich Deutschland nur unter erheblichsten Schwierigkeiten leisten können. Dies sollte allen klar sein. Er erwartet daher von den Politikern "vorausschauenderes Handeln".

Bundesgesundheitsminister Spahn hatte bekanntgegeben, dass Rückkehrer aus Corona-Risikogebieten sich vom morgigen Samstag an bei der Einreise nach Deutschland auf das Virus testen lassen müssen. Es kann auch ein negativer Test vorgelegt werden, sofern dieser nicht älter als zwei Tage ist.

130 der fast 200 Länder weltweit, von Ägypten bis Russland und den USA, werden als Risikobereiche eingestuft. In der EU wurden vom Robert-Koch-Institut Luxemburg, die belgische Region Antwerpen und einige Regionen Nordspaniens (Katalonien, Aragón und Navarra) als Risikogebiet ausgewiesen. Ebenso sind die vier türkischen Küstenprovinzen, für die das Außenministerium keine Reisewarnung mehr hat, weiterhin als Risikogebiete ausgewiesen.

Comments