US-Präsident: Trump droht mit Verordnung über Briefwahl - und will Bundesstaat verklagen

Einstellen Kommentar Drucken

Am Montagabend macht er sich erneut Sorgen über mögliche Betrügereien dazwischen Präsidentschaftswahlen im November Futter. Er habe das Recht, eine Exekutivverordnung über die Abstimmung per Brief zu erlassen, sei aber noch nicht dazu gekommen, erklärte Trump am Montag. Er hat nicht verraten, wie eine solche Anordnung aussehen könnte.

Der US-Präsident kündigte jedoch an, dass er den Bundesstaat Nevada wegen eines neuen Gesetzes verklagen werde, das es ermöglichen würde, vor der Wahl Stimmen an alle Wähler zu senden. "Das ist schon im Gange. Vermutlich wird die Klage morgen eingereicht", so Trump weiter.

Einige US-Bundesstaaten betrachten die Briefwahl als Gelegenheit, trotz der Coronavirus-Pandemie sicher für die Wähler zu stimmen.

Trumps politische Gegner werfen ihm vor, mit seiner Kritik an dem Briefwahlsystem einer Anfechtung des Wahlergebnisses im November nach einer möglichen Niederlage vorzubauen.

Der von Trump ernannte Herausforderer wurde scharf kritisiert Joe Biden. Trump liegt derzeit in den meisten Umfragen weit hinter Biden. Dieser Schritt war nicht nur bei den Demokraten, sondern auch Auch in Trumps eigener Partei gab es viel Widerstand. Begeisterter Problemlöser. Fernsehfan. Lebenslanger Fan von sozialen Medien.

Comments