US-Wahlkampf: Neil Young verklagt Trump wegen Verwendung seiner Songs

Einstellen Kommentar Drucken

Wegen Verwendung seiner Songs bei einer Ansprache von US-Präsident Donald Trump hat der kanadische Rockstar Neil Young (74) rechtliche Schritte gegen das Trump-Team eingeleitet.

Neil Young ist nicht der erste Künstler, der verhindern will, dass Donald Trump seine Lieder im Wahlkampf spielt. "Young schreibt unter anderem, er könne es nicht erlauben, dass seine Musik als "'Titelsong' für eine spalterische, unamerikanische Kampagne von Ignoranz und Hass" benutzt werde.

Die Vorwürfe drehen sich um die nicht genehmigte Verwendung der Songs "Rockin' in the Free World" und "Devil's Sidewalk". Die Klage richtet sich gegen die Verwendung seiner Songs bei Trump-Kundgebungen. Young verlangt unter anderem Schadenersatz. Der in Kanada geborene Musiker, der inzwischen auch die amerikanische Staatsbürgerschaft besitzt, hatte Trump in der Vergangenheit als "Schande" für Amerika bezeichnet.

Comments