Prämie für E-Autos stark gefragt

Einstellen Kommentar Drucken

"19.993 Mal wurde im Juli die Innovationsprämie für den Kauf eines E-Autos oder Plug-in-Hybrids beantragt", heißt es in einer Pressemitteilung des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) vom Montag. Das war der höchste Stand seit der Einführung im Jahr 2016. Grund für die gestiegene Zahl der Anträge ist wohl die Verdoppelung der staatlichen Zuschüsse. Aber auch Plug-in-Hybride, teurere E-Autos und bestimmte Elektro-Gebrauchtwagen werden gefördert. Die erhöhte Prämie gilt bis Ende 2021.

Umweltschützer kritisieren, dass auch Plugin-Hybride mit bis zu 6750 Euro gefördert werden, da bei diesen der Elektroantrieb nicht genutzt werden muss.

Wie das Wirtschaftsministerium auf Nachfrage mitteilte, wurden von Januar bis Juli 30.479 Kaufprämien-Anträge für Plugin-Hybride gestellt, damit hatten sie einen Anteil von rund 44 Prozent. 25 Anträge (0,04 Prozent) wurden für Brennstoffzellen-Autos gestellt. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies eine Steigerung um 78,6 Prozent.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sagte: "Unser Ziel ist es, dass der Aufschwung im Herbst deutlich an Fahrt gewinnt - die Rekordzahlen bei der Innovationsprämie zeigen, wie das geht". Die erhöhte Förderung gebe weiteren konjunkturellen Schwung zum richtigen Zeitpunkt.

Comments