Im westtürkischen Sakarya - Tote und Verletzte bei Explosionen in Feuerwerksfabrik

Einstellen Kommentar Drucken

Bei einer Explosion in einer Feuerwerksfabrik im Nordwesten der Türkei sind gestern vier Menschen getötet und mindestens 97 weitere verletzt worden. Immer wieder zünden Raketen und explodieren in einer dichten Rauchwolke.

Rauchschwaden steigen nach Explosionen über einer Feuerwerksfabrik in der Türkei auf. Der Gouverneur der westtürkischen Provinz Sakarya sagte nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu am Freitag, in der Fabrik seien 150 bis 200 Menschen eingeschlossen. 16 Verletzte seien bereits wieder aus der Klinik entlassen worden, sagte Gesundheitsminister Fahrettin Koca. Es seien Ermittlungen zur Ursache des Vorfalls aufgenommen worden, sagte Innenminister Süleyman Soylu. Die Minister waren von Präsident Recep Tayyip Erdogan zu dem Unglücksort geschickt worden. Es seien noch Menschen im Gebäude eingeschlossen Die Katastrophenschutzbehörde ging von einem "Industrieunfall" aus. Durch fortlaufende Explosionen waren die Rettungsarbeiten erschwert worden. Wie Zeugen berichten, war die Explosion noch im Umkreis von 50 Kilometern zu spüren. Er warnte vor giftigem Rauch, der durch den Brand ausgetreten sei. Immer wieder waren laute Explosionen zu hören. Die Gegend sei abgesperrt worden, hieß es.

Comments