Gerhard Schröder als Podcast-Pionier | inSüdthüringen.de

Einstellen Kommentar Drucken

Hannover - Jetzt hat Altkanzler Gerhard Schröder (76) endgültig die sozialen Medien für sich entdeckt. Der Titel lautet passenderweise "Die Agenda", benannt nach seinem größten, aber auch umstrittensten politischen Projekt. Ein Abo ist nicht nötig. Für Schröder ein namenlos bleibender "Zwerg". Bayerns Ministerpräsident Markus Söder? Und auch seine Amtsnachfolgerin, Kanzlerin Angela Merkel (CDU), mache das "ordentlich".

Das Thema der ersten derartigen Plauderei Schröders, der sich von seinem ehemaligen Regierungssprecher Béla Anda, der heute als PR-Fachmann mit dazugehöriger Firma tätig ist, eine gute halbe Stunde "befragen", duzen und bauchpinseln lässt: die Coronakrise. Es müsse ein Ende des "unkontrollierten Herumalberns" in den sozialen Medien geben. Die Zeit von "Bild, BamS und Glotze" ist also selbst für den einstigen Internetmuffel vorbei.

Altbundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) steht mit seiner Frau Soyeon bei einem Empfang. Acht Folgen sind zunächst geplant, die immer dienstags auf den üblichen Plattformen wie spotify oder Apple Podcasts veröffentlicht werden. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Comments