Pop-Sängerin Duffy macht Vergewaltigung auf Instagram-Profil öffentlich

Einstellen Kommentar Drucken

Viele Nutzer lobten die Sängerin für ihre Offenheit, andere sagte, sie hätten sich "jahrelang gefragt", was aus Duffy geworden sei, nachdem diese im Februar 2011 auch offiziell ihren einstweiligen Rückzug aus der Showbranche verkündet hatte. Ihr Debütalbum "Rockferry" stieg in kürzester Zeit in die deutschen Top Ten. Duffy bekam dafür 2009 den amerikanischen Musikpreis Grammy und konnte bei den Brit Awards in Grossbritannien gleich drei Auszeichnungen mit nach Hause nehmen.

Im Jahr 2008 gelang Sängerin Duffy (35) mit ihrem Hit "Mercy" der Durchbruch.

Nach einem weniger erfolgreichen Zweitling zog Duffy sich jedoch unerwartet zurück – wieso, verriet sie nie. Nun meldet sich die Musikerin zurück und erklärt den schlimmen Grund für ihre Funkstille. "Du kannst dir nicht vorstellen, wie oft ich darüber nachgedacht habe, das zu schreiben", heißt es darin.

Auf Instagram offenbart Duffy zu einem Schwarz-Weiß-Foto von sich selbst: "Bitte vertraut mir, ich bin jetzt ok und sicher".

"Ich weiß nicht genau, wieso jetzt der richtige Zeitpunkt ist und wieso es sich aufregend und befreiend für mich anfühlt, darüber zu reden". Duffy habe sich im vergangenen Sommer einem Journalisten gegenüber anvertraut. In einem emotionalen Instagram-Post erklärte sie nun, dass sie Opfer einer brutalen Vergewaltigung wurde. Die Genesung habe jedoch lange gedauert. "Wie ich es schreiben würde, wie ich mich danach fühlen würde", beginnt die Britin ihren Instagram-Post. Auch Fragen ihrer Fans wolle sie darin beantworten. Sie habe sich zurückgezogen, um der "Welt die Traurigkeit in meinen Augen" nicht zu zeigen, schreibt Duffy. Sie habe nicht aus ihrem gebrochenen Herzen heraus singen können. Bald schon wird zudem ein Interview veröffentlicht, in dem die Sängerin von ihren Erfahrungen berichtet. "Ihr wart Freunde. Dafür möchte ich euch danken".

Es ist ein abscheuliches Martyrium, das die walisische Singer- und Songwriterin Duffy durchleben musste.

Comments