Bundesregierung sieht "neue Situation" - drei neue Coronavirus-Fälle

Einstellen Kommentar Drucken

Entweder gelangen die Tröpfchen in Mund oder Nase, oder man atmet sie ein. Bisher ist noch nicht abschätzbar, wie schnell sich das Coronavirus in unserer Region verbreiten wird.

Was macht das neue Coronavirus so tückisch? Gemäss Schätzungen kann eine infizierte Person im Durchschnitt 1,5 bis maximal 4 noch nicht Infizierte anstecken.

Ist das Virus gefährlicher als die normale Grippe? Auch "Krankheitsverdächtigen" und "Ansteckungsverdächtigen" - wie das Gesetz es ausdrückt - könne ein Berufsverbot auferlegt werden. Weil aber der Hauptteil aller amerikanischen Erkrankten auf dem Kreuzfahrtschiff "Diamond Princess" unter Quarantäne gestellt wurde, ist die Zahl von rund 50 Fällen irreführend. Nur jene Menschen mit auffälligen Symptomen zu untersuchen, die Kontakt nach China hatten oder zu Menschen, die sich vor einiger Zeit in China aufgehalten haben, reicht wohl absehbar nicht aus. Es folgen meist Atemwegssymptome, typisch ist ein trockener Husten. In der Regel verläuft eine Erkrankung aber heftiger als bei einer gewöhnlichen Erkältung. Diese Symptome sind meistens milder und beginnen langsam.

In Deutschland wurden am Dienstag, 25. Februar, zwei weitere Fälle bestätigt. Besonders Menschen mit einem geschwächten Immunsystem sind gefährdet.

Häufiger von einem schweren Erkrankungsverlauf betroffen sind vorwiegend ältere Menschen und Menschen mit einer chronischen Vorerkrankung, zum Beispiel Bluthochdruck, Herz- und Lungenerkrankungen, Diabetes oder Erkrankungen, die das Immunsystem beeinträchtigen. "Aber wir bekommen ein Problem, wenn Ärzte und Schwestern erkranken", sagte Geschäftsführer Matthias Einwag in der "Stuttgarter Zeitung". Dennoch kann man sich schützen: "Der beste Schutz ist, so wie bei der saisonalen Grippe, regelmäßiges Händewaschen", erklärt Thalhammer.

Wie hoch ist die Sterblichkeitsrate?

Auch das Uniklinikum in Tübingen meldet zwei Coronavirus-Infektionen. Als problematisch sehen Experten, dass derzeit auch die jährliche Grippewelle durch Deutschland rollt - und das Gesundheitssystem bereits stark beansprucht. In der Gruppe der 10 bis 39 Jahre alten Menschen sterben 0,2 Prozent der Infizierten, also etwa 2 von 1000 Betroffenen.

"Laut WHO (-Rankingliste) gehört Deutschland zu den gut vorbereiteten Ländern". Damit wurden in Deutschland bislang 19 Ansteckungsfälle nachgewiesen. Viele Stunden also, in denen der Mann Besuch von Freunden und Familie erhielt und ohne besondere Sicherheitsvorkehrungen mit dem Krankenhauspersonal in Kontakt stand. Professor Mathias Pletz ist Direktor des Instituts für Infektionsmedizin und Krankenhaushygiene am Universitätsklinikum Jena. Das Resultat liegt in der Regel in weniger als einem halben Tag vor. Zwar können viele Unikliniken, Forschungseinrichtungen wie das Bernhard-Nocht-Institut und auch private Klinikkonzerne wie Asklepios diese Untersuchung durchführen. Es muss aber in jedem Fall auch eine Probe an das Referenzlabor in Genf geschickt werden.

Es handelt sich hiermit um den dritten Coronavirusfall in ganz Spanien. Erkrankte Personen werden isoliert. Zahlreiche Kontaktpersonen müssten daher in häusliche Quarantäne. Eine Übertragung ist auch über die Hände möglich, so wie bei der Grippe.

Wie schütze ich mich vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus? Auftreten der ersten Symptome. Auch das Umarmen, Küssen und Händeschütteln zur Begrüssung sollte verhindert werden.

Das Tragen eines Mundschutzes im öffentlichen Raum halten Experten für Gesunde aber für wenig sinnvoll. Beim Menschen verursachen Erreger dieser Gattung vor allem Erkältungskrankheiten. Was bedeutet das nun für uns? Das könne die Ausbreitung des Virus beschleunigen. Allerdings sei die unterstützende Behandlung der Infektion sehr wirkungsvoll. Der Begriff an sich habe keinen Nutzen, könne aber ungerechtfertigte Ängste und Stigmata vervielfachen und Systeme lahmlegen, sagte WHO-Chef Ghebreyesus. Ansonsten würde ich dazu raten, sich erst einmal zur Begrüßung nicht mehr die Hände zu geben oder sich mit Küsschen zu umarmen. Dies allerdings nur, wenn sie korrekt getragen wird.

Gegenwärtig ist keine Impfung gegen Coronaviren verfügbar.

Ich gehe zudem davon aus, dass die Entwicklung eines Impfstoffs noch mindestens ein Jahr in Anspruch nehmen wird. Wirtschaftsexperten schließen nicht aus, dass sich das ohnehin verlangsamte Wirtschaftswachstum in den USA in den kommenden Monaten weiter eintrüben könnte, wenn die weltwirtschaftlichen Kollateralschaden durch das Coronavirus voll durchschlagen. Im besten Fall kann der lokale Ausbruch auf diese Weise eingedämmt und ausgelöscht werden.

Der örtliche Ursprung der Coronavirus-Epidemie in China ist wahrscheinlich ein Markt der zentralchinesischen Stadt Wuhan.

Comments