"Eine wirklich harte Zeit":Taylor Swift bangt um ihre Mutter

Einstellen Kommentar Drucken

Nun wurde bei ihr auch noch ein Gehirntumor entdeckt. Obwohl es damals schien, als hätte sie den Kampf gegen die schwere Krankheit gewonnen, kam der Krebs letztes Jahr zurück - und offenbar ist es jetzt noch viel schlimmer um ihren Gesundheitszustand bestellt. Doch 2019 kehrte der Krebs zurück. Als sei das nicht genug, erhielt Andrea Swift nun durch Zufall eine weitere Diagnose: Sie leidet an einem Gehirntumor.

Bei Andrea Swift wurde zum ersten Mal im Jahr 2015 Brustkrebs diagnostiziert. Die Symptome eines Gehirntumors sind sehr anders als alles, was wir mit ihrem Krebs bisher durchgemacht haben. Für die Familie sei es "eine wirklich harte Zeit" gewesen.

Weiter erklärt die "You Need To Calm Down"-Interpretin: "Wir wissen nicht, was passieren wird. Wir wissen nicht, welche Behandlung wir wählen werden", so die Grammy-Gewinnerin". Taylor erklärte unlängst, dass ihre Mutter einen Gehirntumor hat. "Für mich ist sie wirklich die treibende Kraft".

Folglich hat die Sängerin ihre anstehende Tour zu ihrem Album "Lover" verkürzt. Normalerweise sei die 30-Jährige nach der Veröffentlichung eines neuen Albums neun Monate unterwegs. 2020 beschränke sie sich aber auf vier Konzerte in Amerika und einige Festivals in Europa.

Sie zählt zu den erfolgreichsten Künstlerinnen der Welt - doch privat musste sie schon viele Tiefschläge erleiden ... In den USA landeten alle ihre sechs Studioalben seit 2008 auf Platz 1 der Charts.

Comments