Outdoor-Surfanlage in Krefeld geplant

Einstellen Kommentar Drucken

Das rund 25 Millionen Euro teure Projekt soll am Elfrather See im Nordosten der Stadt errichtet werden. Die Outdoor-Surfanlage solle laut Elakari die "nächste erreichbare Welle für Surfer in Nordwest-Kontinaleuropa werden". Eine entsprechende Absichtserklärung sei mit einem Projektentwickler unterzeichnet worden, teilte die Stadt am Freitag mit.

Oberbürgermeister Frank Meyer (45, SPD): "Der E-See ist eine schlafende Schönheit, die wir aufwecken möchten". Neben dem Surfpark bieten wir im Umfeld Angebote für Wellness, Naherholung, Sport, Events und Gastronomie. Dort werden dann pro Stunde bis zu 1000 perfekte Wellen mit Höhen zwischen einem halben Meter und 1,95 Metern erzeugt. "Insgesamt rechnen wir mit etwa 200 000 Besuchern pro Jahr". Herzstück der Surfanlage ist eine zwei Hektar große diamantförmige "Lagune". In den Becken können bis zu 1000 Wellen pro Stunde erzeugt werden. Dadurch würden sowohl Anfänger als auch Profis angesprochen.

In Deutschland werde der Surfsport immer beliebter, jedoch seien Wellen knapp, klärte das Unternehmen Wavegarden, das die Technologie liefert. Ähnliche Surfparks von Wavegarden wurden bereits im Oktober 2019 in Bristol und im Dezember in Melbourne eröffnet. 2020 sollen Parks in Brasilien, Schottland, Südkorea und der Schweiz dazukommen.

Die Firma Elkari will mit dem Surf- und Naturpark für Krefeld ein einzigartiges Freizeitangebot schaffen, das auch Menschen aus der Rhein-Ruhr-Region und aus den Niederlanden anlocken soll. Im kommenden Jahr möchte die Stadt in einem Workshop gemeinsam mit Bürgerschaft und Vereinen die Perspektiven und Potenziale für das gesamte Areal beleuchten.

Comments