FC Bayern: Kein Arsene Wenger! Jetzt spricht vieles für Flick

Einstellen Kommentar Drucken

Die Fans des FC Bayern träumten nach dem Kovac-Aus von einer echten Legende.

Zuvor hatte Flick auch über die Zusammenarbeit mit Ex-Trainer Niko Kovac (48) gesprochen.

Robert Lewandowski ist einer der ganz wenigen Lichtblicke des FC Bayern.

Am Dienstagmorgen leitete er sein erstes Training als Cheftrainer des FC Bayern, anschließend stand die Vorstellungs-PK für den neuen Münchner Coach Hansi Flick (54) auf dem Plan.

In zehn Tagen steht auf der Jahreshauptversammlung der Abtritt von Präsident Hoeneß, 67, von der Vereinsspitze an. Der schickte aber gleiche eine mündliche Absage.

Der ehemalige Trainer des FC Arsenal und aktueller Experte beim TV Sender beIN Sports hat nach Sky Informationen bereits mit den Verantwortlichen des FC Bayern gesprochen und dabei signalisiert, dass ihn das Traineramt beim deutschen Rekordmeister reizen und er zur Verfügung stehen würde. Ein Star-Trainer macht keinen Hehl um sein Interesse am prominenten Posten.

"Wir bekommen das zweite Kind", sagte der 31-Jährige am Mittwochabend nach dem Einzug des deutschen Fußball-Rekordmeisters ins Achtelfinale der Champions League. Tuchel hat bei PSG einen Vertrag bis 2021. Was war, zählt für ihn in Spiel eins nach Niko Kovac nicht mehr. Zunächst wird wohl eine Lösung bis Saisonende gesucht. Es ist eine komische Stimmung, eine traurige Stimmung. Derzeit werden David Alaba und Co. interimistisch von Hans Flick betreut.

"Auf jeden Fall kann ich mir José Mourinho in Deutschland vorstellen". "Thomas Müller und Javi Martínez werden spielen", kündigte Flick an. Ein persönliches Treffen sei geplant. Und so ernst und erschüttert, wie Hoeneß am Samstag beim 1:5-Debakel bei Eintracht Frankfurt dreinschaute, mal rot, mal bleich, vermittelte er den Eindruck, dass den FC Bayern gerade mehr umtost als eine handelsübliche Herbstkrise. "Wir werden sicher die eine oder andere Veränderung vornehmen", kündigte Flick an. Es scheint allerdings denkbar, dass Flick auch nach dem 23. November noch Bayern-Trainer sein wird - bis zur Winterpause oder gar Saisonende, wenn die möglichen Wunschkandidaten frei werden.

Die Leistungen unserer Mannschaft in den vergangenen Wochen und auch die Resultate haben uns gezeigt, dass Handlungsbedarf bestand.

Sollte die Sprache allerdings das wichtigste Kriterium sein, wäre Matthäus "an erster Stelle" für Erik ten Hag.

Der FC Bayern sucht nach dem Abgang von Niko Kovac nach einem Trainer-Nachfolger. In Leipzig habe dieser bewiesen, "dass er eine perfekte Balance zwischen Defensive und Offensive herstellen kann". Der Trainer von Ajax Amsterdam erklärte: "Bayern ist ein fantastischer Klub, ich habe die Zeit dort sehr genossen. Der Verein hat einen Platz in meinem Herzen".

Comments