Esther Schweins muss Leid nicht mehr verstecken

Einstellen Kommentar Drucken

Nach dem Tod ihres Mannes kann Schauspielerin Esther Schweins der schweren Phase auch eine positive Seite abgewinnen.

Esther Schweins (49) musste einen tragischen Schicksalsschlag verkraften. Nun öffnete sich die 49-Jährige in zwei Interviews zu dieser schweren Zeit - und wie sie wieder ins Leben zurückgefunden hat.

Schweins' Lebensgefährte, der auch der Vater ihrer beiden Kinder ist, starb im September 2017.

Dem "Zeit Magazin" offenbarte Schweins, wie sich die Zeit nach dem Verlust anfühlte: "Tatsächlich war ich nach dem Tod meines Mannes zum ersten Mal in meinem Leben gottlos". "Trostlos, schmerzerfüllt vom Leid meines Mannes und entsetzt über die präzise Grausamkeit, mit der Krebs und Chemotherapie so konsequent einen Körper zerstören", beschreibt sie ihre Gefühlslage von damals.

Ein Lichtblick seien ihre Freunde und Familienangehörigen gewesen. Sie hätten die zweifache Mutter gerettet. Sie ist unter anderem aus der Sendung "RTL Samstag Nacht" bekannt. Wenn Freunde so etwas miteinander erleben, müsse man sich "nie mehr voreinander verstecken" mit "Nöten, Ängsten und Schmerzen". Unterstützung erhalte sie etwa von sehr guten Freunden, ihren beiden Schwägerinnen und ihrer 83-jährigen Mutter, "die, wenn alles zu viel wird, in den Flieger steigt".

Esther Schweins ist nicht nur eine herausragende Schauspielerin und Regisseurin, sie ist auch die perfekte Yogalehrerin für Moderator Simon Beeck aus der TV-Show "Dinner Party" bei SAT.1. Sie hätten ihr still viel abgenommen und so ermöglicht, die einfachen Dinge des Lebens zu tun - und ihren Kindern Sicherheit und Geborgenheit zu geben. "Selbst wenn ich jammere, bin ich glücklich, solange es den Kindern gut geht", sagt sie. "Auch wenn das Leben unabdingbar Leid bringt, sind wir hier, um Freude zu empfinden". Niemand habe gesagt, dass es leicht sei.

Schweins und ihr Lebensgefährte, ein Pferdewirt und Bio-Bauer auf Mallorca, hatten sich 2006 kennengelernt. 2007 bekam das Paar eine Tochter, ein Jahr darauf folgte ein Sohn.

Comments