USA: Ex-Twitter-Mitarbeiter sollen für Saudi-Arabien spioniert haben

Einstellen Kommentar Drucken

Zwei ehemaligen Mitarbeitern von Twitter wird vorgeworfen, in den USA für Saudi-Arabien spioniert zu haben. Die Männer sollen sich private Kontoinformationen von Regierungskritikern beschafft haben. Die Vorwürfe wurden am Mittwoch vor einem Bezirksgericht in San Francisco bekannt gemacht.

Spionagevorwürfe wurden auch gegen einen dritten Mann aus Saudi-Arabien erhoben: Er habe Kontakt zu einem Vertreter der saudi-arabischen Regierung gehalten, der die mutmaßlichen Spione angeleitet habe. Sie sollen für ihre Spionagedienste Geld erhalten haben; einer der Männer bekam demnach auch eine wertvolle Uhr.

Dem Sender CNN zufolge wurde der verdächtige US-Bürger am Dienstag in Seattle festgenommen. Der amerikanische Geheimdienst CIA vermutet, dass der saudische Kronprinz bin Salman die Ermordung des Journalisten Jamal Kashoggi, der für die Washington Post gearbeitet hat, angeordnet haben soll. Tausende Twitter-Nutzer seien von den angeblichen Ausspähungen im Auftrag der saudi-arabischen Regierung betroffen.

Der Kurznachrichtendienst teilte in einer Erklärung mit, es beschränke den Zugriff auf vertrauliche Kontoinformationen auf eine begrenzte Gruppe von geschulten und geprüften Mitarbeitern.

Comments