Halbbruder in Detmold erstochen: Gesuchte 15-Jährige festgenommen

Einstellen Kommentar Drucken

Die Polizei hat die geflohene 15-Jährige festgenommen, die am Mittwochabend in Detmold ihren drei Jahre alten Halbbruder mit einem Messer getötet haben soll.

Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei hatten eine Öffentlichkeitsfahndung nach dem Teenager eingeleitet.

Die Einsatzkräfte wurden bei der Suche von einem Hubschrauber sowie Diensthunden unterstützt. Das Mädchen werde in der Region vermutet.

Für die Ermittlungen wurde die Mordkommission "Neuland" mit 15 Mitgliedern eingerichtet. Die Ermittler sind sich sehr sicher, dass das Kleinkind mit einem Messer getötet wurde. Sie sei in "ruhiger Verfassung" gewesen, sagte der Sprecher der Detmolder Staatsanwaltschaft, Christopher Imig, am Donnerstag vor Journalisten.

Nach BILD-Information soll die Mutter den kleinen Jungen in der leeren Wohnung gefunden haben, als sie gegen 21 Uhr nach Hause kam.

Die Polizei in Detmold fahndet nach einer 15-Jährigen.

Doch erst am Donnerstagmorgen, nachdem die Behörden ein Foto der jungen Frau veröffentlicht und um Hinweise aus der Bevölkerung gebeten hatten, gab ein Zeuge im benachbarten Lemgo den entscheidenden Tipp. Die Familie sei polnischstämmig, so Imig. Die Leiche solle noch am Vormittag obduziert werden. Die Verdächtige soll nach der Tat in unbekannte Richtung geflüchtet sein.

Detmold ist mit mehr als 70.000 Einwohnern die größte Stadt im Kreis Lippe. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar. Nun müsse abgewartet werden, ob sich die 15-Jährige äußert. Zurzeit werden Angehörige und Bekannte des Mädchens in Detmold verhört, um einen Anhaltspunkt zum Aufenthaltsort der Jugendlichen zu ermitteln. Zuletzt trug es einen roten Pullover, eine schwarze Jacke und schwarze Leggins.

Comments