Shell-Tankstellen bekommen E-Schnellladesäulen

Einstellen Kommentar Drucken

Je nach Fahrzeugkonfiguration können dort zwei E-Fahrzeuge gleichzeitig mit 150 kW Strom für 100 km in rund sechs bis acht Minuten laden.

Denn viele Shell-Tankstellen finden sich auch fern der großen Städte der Republik, an Autobahnrastplätzen und in eben diesen ländlicheren Gebieten, wo sich Kommunen schwer tun, geeignete Flächen für die Ladepunkte zu finden, wie zuletzt eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab. Die Ladeleistung soll dabei so hoch sein, dass ein Elektro-Auto in wenigen Minuten genug Strom für eine Fahrleistung von 100 Kilometern auftanken kann. Damit ist Shell der erste Tankstellen-Konzern, der in größerem Umfang Ladesäulen anbietet, wenngleich zunächst nur ein kleiner Teil der insgesamt etwa 2000 Shell-Stationen aufgerüstet wird. Doch das soll nur der Anfang sein, heißt es weiter. E-Autos haben bisher nur einen sehr geringen Marktanteil in Deutschland. Vor allem außerhalb der Großstädte ist das Netz noch dünn und müsste weiter ausgebaut werden, wenn die Elektromobilität zunehmen soll. Nach Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) lag 2018 der Bestand an Elektro-Pkw erst bei rund 83.000 Fahrzeugen, der an Hybrid-Pkw bei rund 341.000 Autos - bei einem Gesamtbestand von 57,3 Millionen Kraftfahrzeugen.

Deutlich mehr E-Autos gelten jedoch als immens wichtig, um Deutschlands Klimaziele im Verkehr 2030 zu erreichen.

Für seinen Ausbau arbeite der Energiekonzern eng mit dem Stromkonzern EnBW zusammen, der wiederum hundertprozentigen Ökostrom garantiere. Bei einem einzelnen angeschlossenen Fahrzeug reichen hierfür demnach schon drei bis vier Minuten. Zudem hatte Shell an ausgewählten Tankstellen in Großbritannien, den Niederlanden und China Schnellladesäulen errichtet - auch um aus den gewonnenen Erfahrungen für andere Länder wie Deutschland zu lernen.

Comments