Forscher warnen: Verzicht auf Frühstück kann gefährlich sein

Einstellen Kommentar Drucken

Wer niemals frühstückte, hatte ein 87 Prozent höheres Risiko infolge einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu versterben, als Menschen, die täglich frühstückten, berichtet das American College of Cardiology in einer Pressemitteilung zu den Studienergebnissen. So kommt beispielsweise eine aktuelle Studie zu dem Schluss, dass ein Verzicht auf das Frühstück mit einem deutlich erhöhten Risiko tödlicher Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Zusammengang steht.

Wer nicht frühstückt, steigert sein Risiko für lebensgefährliche Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die Untersuchungsergebnisse wurden in der Fachzeitung "Journal of the American College of Cardiology" veröffentlicht.

Die Studie bezog Daten von mehr als 6.500 Probanden mit ein, die im Rahmen der National Health and Nutrition Examination Survey in den Jahren 1988 bis 1994 erhoben worden waren. Die Teilnehmer waren zu dieser Zeit zwischen 40 und 75 Jahre alt und hatten keine Krebs- oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was gibt es Entspannteres, als am Sonntagmorgen lange und ausgiebig zu frühstücken?

Die Teilnehmenden wurden gefragt, wie oft sie frühstücken und mögliche Antworten waren: "Jeden Tag", "einige Tage", "selten" und "nie". Dies unterstreiche die Bedeutung des täglichen Frühstücks für die Gesundheit. Die Wahrscheinlichkeit eine kardiovaskuläre Erkrankung zu entwickeln, steigt dadurch massiv. Im Sinne der eigenen Gesundheit sollte demnach morgens dringend auf eine angemessene Nahrungsaufnahme geachtet werden. Darüber hinaus ist der Verzicht auf ein Frühstück eine typische Angewohnheit bei einem Lebensstil, der generell als ungesund zu werten ist. Die Untersuchungsergebnisse legen nahe, wie wichtig ein regelmäßiges Frühstück für die Gesundheit ist.

Und nicht zuletzt kann ein Weglassen des Frühstücks das Risiko für Typ-2-Diabetes erhöhen.

Comments