Neuer Dax-Tiefststand vor dem Jahreswechsel - Überregionale Wirtschaft

Einstellen Kommentar Drucken

Am Vortag war der Dax noch bis auf 10 279 Punkten und damit auf das tiefste Niveau seit November 2016 abgesackt.

Während der Frankfurter Handel zuletzt wegen der Weihnachtsfeiertage pausierte, war der Dow Jones Industrial an Heiligabend abgestürzt, hatte sich am Mittwoch aber kräftig erholt. Am Freitag wird das weltweit viel beachtete US-Kursbarometer nun nochmals freundlich erwartet.

Der Index der mittelgroßen Werte MDAX kletterte am Freitagmorgen um 1,02 Prozent auf 21 517,59 Punkte. Dann wird der Dax wohl sein erstes Verlustjahr seit 2011 schreiben: Derzeit notiert er etwa 19 Prozent tiefer als Ende 2017. Nach einem Rekordstand von 13 596 Punkten im Januar haben ihm Zinsangst, politische Krisen und Konjunktursorgen vor allem in der zweiten Jahreshälfte deutlich zugesetzt. Im internationalen Vergleich schneidet er schlechter ab als die meisten anderen großen Börsen. Die Chartexperten der UBS sehen die Bären unterhalb von 10 550 Punkten zwar weiterhin im Vorteil, sie sprachen aber zugleich von einem "Bullenkonter".

Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. Der New Yorker Dow und der der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx haben bislang 7,5 beziehungsweise knapp 16 Prozent verloren.

Am Freitag kam der Dax aber zunächst weitgehend ohne Verlierer aus. In einem rabenschwarzen, vom Konzernumbau geprägten Börsenjahr steuern sie derzeit auf ein Minus von 56 Prozent zu.

Comments