Eishockey: München mit Chance auf DEL-Finaleinzug

Einstellen Kommentar Drucken

Meister München bezwang am Montag die Adler Mannheim nach zweimaliger Verlängerung mit 2:1 (1:0, 0:0, 0:1, 0:0, 1:0) und liegt in der Best-of-Seven-Serie mit 2:1 vorn. Am Freitag (19.30 Uhr) hat der Topfavorit vor eigenem Publikum die erste Chance, die Serie zu beenden. Die Nürnberg Ice Tigers schafften dagegen im Halbfinale gegen die Eisbären Berlin mit dem 4:1 (1:0, 0:0, 3:1) im vierten Spiel den erneuten Serien-Ausgleich. Das Eishockey-Spiel zwischen Mannheim und München findet ihr nicht im Free-TV. Vor 13.600 Zuschauern agierten zunächst die Adler überlegen. Der Olympiazweite war im ersten Spiel vom Münchner Steven Pinizzotto brutal gecheckt worden und musste mit einer leichten Gehirnerschütterung in der zweiten Partie aussetzen. Ich bin froh, dass wir gewonnen haben", sagte Eisbären-Coach Uwe Krupp bei Telekom Sport: "Wir wissen, dass die Spiele eng sind. In der anschließenden fünfminütigen Überzahl trafen Olympia-Silbergewinner Hager und Michael Wolf für die Gäste, aus dem 0:2 aus Münchner Sicht wurde in weniger als drei Minuten ein 3:2.

Mannheims Torhüter Dennis Endras verließ nach dem sechsten Gegentor für Chet Pickard das Eis. "Natürlich überwiegt das Negative heute mit den vielen Strafen", sagte Adler-Profi Christoph Ullmann. Nach der dritten Niederlage in der Best-of-Seven-Serie darf sich die Mannschaft von Trainer Bill Stewart damit keine weitere Niederlage leisten, sollte es doch noch mit dem Einzug ins Playoff-Finale klappen. Das 1:0 durch Dane Fox nach sieben Minuten hatte bis zum dritten Abschnitt Bestand. Die Entscheidung in diesem Duell fällt damit frühestens nach sechs Partien.

Comments