Vidal hat keine Angst vor Portugal im Confed Cup

Einstellen Kommentar Drucken

Die Perspektivauswahl von Bundestrainer Joachim Löw schlug im letzten Vorrundenspiel Kamerun mit 3:1 und sicherte sich so den ersten Platz in Gruppe B. Am Donnerstag spielt sie gegen Mexiko um den Einzug ins Endspiel. Noch nicht ganz: In der 78. Minute entwischte Vincent Aboubakar seinem Gegenspieler Süle, streifte den Ball mit dem Kopf und ließ ihn so über ter Stegens Handschuhe glitschen.

"Ich bin sehr stolz und voll des Lobes, dass wir das Ziel Halbfinale erreicht haben", sagte Löw nach seinem 100. Sieg im 150. Länderspiel. Für eine Peinlichkeit sorgte indes der kolumbianische Schiedsrichter Wilmar Roldán, der nach einem Videobeweis zunächst den falschen Kameruner Spieler wegen groben Foulspiels die Rote Karte zeigte. Dafür würde dem Weltmeister gegen Kamerun bereits ein Unentschieden reichen. Auch der Titelgewinn ist nun möglich, zumal Mitfavorit Chile beim 1:1 gegen Australien Schwächen offenbarte.

So richtig zufrieden konnte Löw aber erst in der zweiten Halbzeit sein, nachdem die ersten 45 Minuten noch eine zähe Angelegenheit waren.

"Die Leistungssteigerung im zweiten Durchgang war auch notwendig".

Kurz nach Wiederanpfiff war es Turnier-Neuling Karim Demirbay (48.), der die Adlerträger mit einem strammen Schuss in den Winkel nach Doppelpass mit Draxler aus 18 Metern in Front brachte. Zuvor hatte Demirbay bis zu seinem Tor noch unglücklich agiert und oftmals wie ein Fremdkörper gewirkt. Nur eine Minute nach dem Witz-Rot flankte Kimmich von rechts nach innen, Werners Kopfball überwand Torwart Fabrica Ondoa zum 2:0 (66.). In der Schlussphase beseitigte der Stürmer zudem nach Zuspiel des Leverkuseners Benjamin Henrichs letzte Zweifel am Weiterkommen.

Neben dem fraglichen Can, für den der Hoffenheimer Kerem Demirbay erstmals im Turnier auflaufen könnte, plant Löw eine Verschnaufpause für zwei jener Vielspieler, die zum Gerüst seines Confed-Cup-Teams zählen. Der Berliner hinterließ auf der linken Seite einen guten Eindruck. Er setzte unter anderem mit einer gefährlichen Flanke den köpfenden Kimmich in Szene (24.).

Mittelfeldspieler Can war am Samstag im Abschlusstraining umgeknickt und musste die Einheit abbrechen.

Der Keeper blieb aber nicht ohne Fehler. Die könnte dann nur Marc-André ter Stegen heißen, der gegen Chile fehlerlos spielte. Inzwischen wittert das junge Team aber die Chance, ein Jahr vor der WM in Russland einen Überraschungscoup bei dem Testturnier zu landen.

Comments