Schwere Verschwörungs-Vorwürfe gegen Deutschland und Italien | Slowaken

Einstellen Kommentar Drucken

Auf den Tag genau 35 Jahre ist es her, als sich die deutsche A-Nationalmannschaft bei der WM 1982 in Spanien das Skandalspiel gegen Österreich (1:0) leistete. Vom knappen Sieg profitieren auch die Italiener - sehr zum Leid der Slowaken.

Nach dem Aus der Slowakei bei der U21-EM durch die umstrittene 0:1-Niederlage von Deutschland gegen Italien samt "Nichtangriffspakt" in der Schlussphase hat der slowakische Regierungschef Robert Fico einen offenen Brief an UEFA-Präsident Aleksander Čeferin geschickt. "Was die Deutschen und Italiener heute gezeigt haben, war eine Schande!"

Durch das 0:1 hatten es sowohl Italien als auch Deutschland bei der U-21-EM in Polen am Samstag ins Halbfinale geschafft. "Ich bin unglaublich enttäuscht".

Schon zuvor hatte der slowakische U21-Nationaltrainer Pavel Hapal scharfe Kritik geübt. Mit Tränen in den Augen nahm er sich kein Blatt vor den Mund. Hapal weiter: "Jemand sollte etwas unternehmen, auch wenn es ein so großes Land wie Deutschland betrifft".

Wäre in Krakau noch das 1:1 oder 0:2 gefallen, hätte die Slowakei als bester Gruppenzweiter das Halbfinale erreicht.

Hapal hatte zuvor mit seiner Mannschaft das Gruppenspiel zwischen Deutschland und Italien am Fernseher verfolgt.

"Jetzt lasst mal die Kirche im Dorf". Sowohl Deutschland als auch Italien reichte das Ergebnis, weil im Parallelspiel Dänemark gegen Tschechien gewann. "Dass man versucht, sicher zu spielen, ist glaube ich in den letzten fünf, sechs Minuten ganz normal", sagte Hrubesch. Die slowakischen Gazetten reagierten dennoch mit Empörung. "Ich würde mich freuen, wenn England und Spanien ins Finale kämen". "Das war schreckliches Theater, eine Fußball-Parodie", titelte die Boulevardzeitung Novy Cas aus Bratislava in ihrer Online-Ausgabe.

In der Tat waren beide Teams lange Zeit noch zu Chancen gekommen. Die Zeitung Plus Jeden Den schrieb von der "Großen Fußball-Schande".

Sein versteckter Vorwurf: Italien und Deutschland hätten ohne weiteres Risiko gespielt.

Comments