Von Apple zu Google: Chip-Architekt des iPhones wechselt zur Konkurrenz

Einstellen Kommentar Drucken

Jetzt hat ein hochrangiger Hardware-Ingenieur den Weg von Cupertino nach Mountain View eingeschlagen: Manu Gulati arbeitete seit 2009 bei Apple.

Google-Geräte wie die Pixel-Smartphones könnten in Zukunft womöglich mit hauseigenen Chipsätzen ausgestattet sein. Den meisten wird dieser Name nichts sagen, Gulati stand jedoch acht Jahre lang an der Spitze der Chipentwicklung bei Apple, er soll nun Google beim Bau eigener SoCs helfen. Wie meistens gehen diese Informationen nur aus dem LinkedIn-Profil der Betroffenen hervor.

Laut einem Bericht von Variety wurde Gulati von Google angeheuert, damit unter seiner Führung eigene Chips entstehen. Ein System-on-a-Chip (SOC) muss nicht zwingend für Smartphones oder Tablets eingesetzt werden.

Schon länger kursieren Gerüchte, dass Google dem Weg Apples folgen könnte und für seine Pixel-Smartphones ebenfalls auf ARM-Chips aus der eigenen Entwicklung setzen könnte, denn auf diese Weise lässt sich ein Vorteil erreichen, den der iPad- und iPhone-Hersteller der Branche ebenfalls eindrucksvoll demonstriert hat: Mobilgerät und Dienste lassen sich wesentlich besser aufeinander abstimmen, sodass die Performance unterm Strich höher ausfällt.

Manu Gulatis neue Berufsbezeichnung bei Google lautet "Lead SOC Architect" - und als solcher soll er maßgeschneiderte Chipsätze für zukünftige Pixel-Geräte entwickeln.

Google hat einen wichtigen ehemaligen technischen Apple-Mitarbeiter für seine Pixel-Smartphone-Reihe verpflichtet.

Comments