Paris: Halep folgt Ostapenko ins Damen-Finale

Einstellen Kommentar Drucken

Im Endspiel trifft Ostapenko, die als erste lettische Frau in einem Major-Halbfinale gestanden war, entweder auf Simona Halep (ROU-3) oder Karolina Pliskova (CZE-2).

Jelena Ostapenko hat sich im Halbfinale gegen Timea Bacsinszky durchgesetzt. Paris-Titel anpeilt, und der aufstrebende Österreicher Dominic Thiem, der im Viertelfinale dem Großen Novak Djokovic keine Chance ließ.

Nach der ungesetzten Lettin Jelena Ostapenko hat sich am Donnerstag auch Simona Halep für das Endspiel der French Open im Damen-Tennis qualifiziert.

War sie überhaupt nicht nervös im ersten großen Finale ihrer Karriere?

Jelena Ostapenko gewinnt in Roland-Garros den ersten Titel auf der Profi-Tour. Die Madrid-Siegerin hatte vor drei Jahren das French-Open-Finale knapp in drei Sätzen gegen Maria Scharapowa (Russland) verloren, nachdem sie zuvor in der Vorschlussrunde Andrea Petkovic (Darmstadt) ausgeschaltet hatte. "Ich liebe euch alle, und ich liebe es, hier zu spielen", sagte Ostapenko, die 47. der Weltrangliste. Sie zeigte sich aber als faire Verliererin. "Respekt für das, was dir gelungen ist". Es ist eine großartige Sache. Die Deutsche Angelique Kerber bleibt die Nummer eins.

OstaPENGko begeisterte nicht nur die kritischen Franzosen mit ihrer erfrischenden Hau-Drauf-Mentalität.

Halep (25) indes verpasste durch ihre zweite Finalniederlage von Paris nach 2014 den möglichen erstmaligen Sprung an die Spitze des WTA-Rankings.

Als die Zuschauer auf dem Court Philippe Chatrier dann auch noch ein Geburtstagsständchen anstimmten, war die Lettin kurz den Tränen nahe. Mit ihrem Vollgastennis nahm sie Halep sofort den Aufschlag ab - und das auch noch zu null.

Mit ihrer speziellen Spielweise brachte Ostapenko das Publikum schnell auf ihre Seite. Doch Halep blieb ruhig und schaffte sofort den Ausgleich. So wie bei Publikumsliebling Gustavo Kuerten (Brasilien) am 8. Juni 1997: Genau an diesem Tag wurde Ostapenko geboren. Beim Stand von 4:3 ermöglichte sie allerdings ihrer Kontrahentin durch einige vermeidbare Fehler das insgesamt neunte Break zum 4:4.

Ostapenko drehte das Spiel gegen die favorisierte Halep nach 4:6,0:3-Rückstand und verwandelte nach 1:59 Stunden ihren ersten Matchball. "Ich bin überglücklich, zum zweiten Mal in Paris im Finale zu stehen", sagte die Rumänin.

Ostapenko bestach auch gegen ihre ehemalige Doppelpartnerin Bacsinszky mit knallharten Grundlinienschlägen.

Die Lettin Ostapenko drehte im zweiten Satz das Match und siegte mit 4:6, 6:4, 6:3.

Auf einmal lag die Sensation in der Luft, die jüngste Finalistin bei einem Grand-Slam-Turnier seit der Dänin Caroline Wozniacki vor acht Jahren bei den US Open hatte plötzlich die besseren Karten.

Comments