Venezuela: Nicolás Maduro kündigt Referendum über neue Verfassung an

Einstellen Kommentar Drucken

Angesichts der heftigen Proteste gegen seine Regierung hatte Nicolás Maduro zuletzt die Einberufung einer verfassunggebenden Versammlung angekündigt.

Geht es nach Venezuelas Staatschef, sollen die Bürger des südamerikanischen Landes per Volksabstimmung über die künftige Verfassung abstimmen. "Einige, immer dieselben, rufen zu einem Nein auf", sagte Maduro.

Maduros Gegner befürchten, dass die neue verfassungsgebende Versammlung Oppositionsparteien benachteiligt oder ganz ausschließt. "Wir werden sie besiegen".

Maduro zielte damit auf die Opposition ab, welche die Bildung einer verfassunggebenden Versammlung ablehnt.

Seit Anfang April gibt es in Venezuela schwere Unruhen. Diese soll im Juli gewählt werden. Die Opposition wirft Maduro vor, die Versammlung mit seinen Anhängern besetzen und damit seinen Machtanspruch verfestigen zu wollen. Damit reagierte der Präsident nicht nur auf Kritik der Opposition sondern auch aus den eigenen Reihen. Das Oberste Gericht wies den Gouverneur des Bundesstaates Miranda an, in Zukunft den Bau von Barrikaden und Straßensperren zu unterbinden.

Comments