Neues Level des BVB-Zoffs: Dortmund-Profis lästern über Trainer Thomas Tuchel

Einstellen Kommentar Drucken

Ich werde nie im Leben was für einen anderen Verein machen. Auch wenn Watzke und Tuchel sich immerhin nach dem Sieg noch auf dem Platz gegenseitig gratulierten, umarmten und auf die Schultern klopften. Es ist ein bizarres Schauspiel, das da in Gang kommt nach Ende des Pokalfinales.

Viele waren im Vorfeld des Finals gegen Frankfurt von einem Startelfeinsatz Sahins ausgegangen, bis ihn Trainer Thomas Tuchel komplett ausbootete und auf die Tribüne setzte. Das Ergebnis, die Dortmunder Freude – alles wird so nebenbei registriert, denn augenblicklich geht es nur noch um die Fragen, wo ist Tuchel und was macht Watzke. Stattdessen ist die Trainerfrage weiterhin Thema.

Tuchel: Jetzt bin ich echt leer.

"Kein Profi der Welt sagt so etwas gegen seinen Trainer, wenn er nicht weiß, dass die Bosse hinter ihm stehen". Der Pokalsieg könnte also ein schönes und versöhnliches Abschiedsgeschenk von Thomas Tuchel sein, aber es wird immer der Eindruck bleiben, dass er in großer Eile am Ende nicht ganz fertig geworden ist. Das war ein hartes Stück Arbeit. Hallo BVB: Sag' Tuchel endlich, dass er gehen soll! „Es hat sich über die letzten zwei oder drei Wochen aufgebauscht. "Ich möchte nicht mehr darüber reden, sonst - egal", verbot er sich ehrliche Worte nach diesem merkwürdigen Abend, an dem niemand aus dem Team lobende Worte für den Trainer fand. Tuchel hofft, "dass die Gespräche ergebnisoffen sind". Da will er sich wenigstens den eigenen Triumph nicht nehmen lassen. Wir haben eine ganz besondere Saison noch mal gekrönt. "Mannschaft und Trainer haben sich den Sieg verdient". Doch sind sie das wirklich? Reus ("Ich freue mich unmenschlich") war bereits ausgewechselt - mit einer düsteren Ahnung: "Vielleicht habe ich ein bisschen Kreuzband". Marcel Schmelzer kritisierte offen die Nichtberücksichtigung von Nuri Sahin für den Kader: "Mich hat es sehr geschockt".

"Das sind tolle Momente, für die wir alle arbeiten", sagte BVB-Präsident Reinhard Rauball bei Sky: "Es war nicht einfach, wir haben recht gut angefangen, dann den Rhythmus aber nicht mehr gehabt". "Wenn ein Spieler wie Julian Weigl ausfällt, dann ist der einzige, der das mindestens genauso gut kann, Nuri Sahin". Wir alle wissen, welche Qualität er besitzt. Anders kann das Statement von Marcel Schmelzer kaum gedeutet werden. Und als solcher kein Mann der lauten Töne.

Tuchel: Es ist mit Sicherheit einer der schönste Tage in meinem Trainerleben. Und vor den Kameras erzählte er locker und gelöst, dass er auf jeden Fall Trainer bei Borussia Dortmund bleiben möchte. Und dazu noch der vermutliche Abschied von Pierre-Emerick Aubameyang. "Barça" baute mit dem insgesamt 29. Finalsieg in der Copa del Rey seine Führung als spanischer Rekord-Pokalsieger aus.

Comments