Kein Eistraining für DEB-Team am Tag vor WM-Viertelfinale

Einstellen Kommentar Drucken

"Ich habe es mir ein paarmal angeguckt", erzählte Draisaitl junior am Mittwoch im WM-Hotel in Köln, "es war ganz witzig, nur für ihn wahrscheinlich nicht". -Runde gegen Lettland mit 4:3 (0:0, 2:1, 1:2, 0:0) nach Penaltyschießen durch und hat bei der Heim-WM in Köln das Viertelfinale erreicht.

Natürlich drängte sich auch Philipp Grubauer auf für eine Geschichte dieses Abends. Noch spannender war das Olympia-Viertelfinale 1992.

Draisaitl, Viertelfinale, Kanada? Da war doch was! Eric Lindros legt vor. Sein Vater Peter hat schlechte Erinnerungen an Kanada. Und er bezwingt auch den Torhüter Sean Burke. Der Puck blieb auf der Linie liegen. "Nur nicht für ihn".

In der Overtime hatten die Letten Vorteile, aber Grubauer konnte sich allein in der fünfminütigen Verlängerung mehrmals auszeichnen und hielt seinen Mannen die Tür ins Viertelfinale offen. "Ich glaub', der hat da nicht so viel Bock, drüber zu reden". Frederik Tiffels sorgt seit Wochen dafür, dass sein Name jeden Tag ein bisschen bekannter wird.

Dienstag. Eishockey-WM in Köln, Finale der Gruppe A, 3:3 zwischen Deutschland und Lettland. "Man muss den Torwart lesen", sagt er.

Sollte sein Sohn in eine ähnliche Penalty-Situation kommen, wäre Draisaitl senior nicht unglücklich. "Aber jetzt sind wir sehr glücklich". "So ganz ist das noch nicht eingesickert", sagte der gebürtige Kölner. "Leon ist ein Spieler, der den Unterschied machen kann", betonte Sturm.

Die Letten schienen in der Tat ein wenig verwirrt, die deutsche Mannschaft erwischte den besseren Start und sah lange wie der Sieger dieses Spiels aus. Die deutsche Halbfinalniederlage gegen Russland verfolgten am 22. Mai 2010 2,45 Millionen Zuschauer (Z3+), bei einem Gesamt-Marktanteil von 14,4 Prozent. Sie waren sogar in Führung gegangen. Je näher das Turnier rückte, desto mehr Spieler sortierte Sturm aus. Der Zauber hatte gewirkt. Dreimal siegten die Letten, eine Partie endete unentschieden. Sturm sprach vom besten Spiel des Nationalteams unter seiner Verantwortung. Dort spielte Tschechien bislang ein solides Turnier. Allein beim Eröffnungsspiel in der Schalker Fußball-Arena waren knapp 78 000 Menschen dabei. Die Marke gilt als wichtig für einen wirtschaftlichen Erfolg der Veranstaltung. "Lettland ist eine Topmannschaft und mit dem neuen Trainer sehr gut organisiert", sagte Bundestrainer Marco Sturm über den Gegner. Zum Beispiel schießt er vor knapp 19 000 Zuschauern erfolgreich Penaltys. "Das sind Momente, die muss man feiern und genießen". "Erst heute Morgen", sagte er, als er gesehen habe, wie viele Nachrichten er bekommen habe. "Ich habe Tiffi vertraut, und das war schon sensationell", schwärmte Sturm. Damals gewann die DEB-Auswahl 5:1.

Tiffels und Draisaitl kennen sich seit dem Kindergartenalter. Der 25-jährige NHL-Profi von den Washington Capitals wirkte abgeklärt und ruhig zwischen den Pfosten, auch als er Anfang des zweiten Drittels öfter eingreifen musste.

DIE AUSGANGSLAGE: Beide Teams haben nach sechs Spielen neun Punkte. Denn es würde bedeuten, dass das deutsche Team gegen den großen Turnierfavoriten zumindest eine 50:50-Chance auf das Halbfinale hat. Wie das geht, könnte er ja mal zu Hause erfragen.

Die deutsche Mannschaft müsste quasi zurück auf Anfang gehen. "Das wusste ich noch gar nicht", sagte Leon Draisaitl am Mittwoch.

Comments