Vettel startet von der Pole ins Russland-Rennen

Einstellen Kommentar Drucken

Der Mercedes-Pilot setzte sich am Start nach wenigen Metern vor Vettel und feierte am Ende seinen ersten Sieg in seiner Karriere in der Königsklasse.

Formel-1-Pilot Sebastian Vettel startet heute beim Großen Preis von Russland von der Pole Position. Zwischen Mercedes und Ferrari steht es vor dem Europastart der Formel 1 in zwei Wochen damit nach Siegen wieder zwei zu zwei. Teamkollege Räikkönen fuhr zu seinem ersten Podestplatz der Saison. 16 Piloten erreichten das Ziel.

Für Mercedes war es ein recht unerwarteter Triumph, denn noch 24 Stunden zuvor hatte eine schmerzhafte Niederlage gedroht. Nach 588 Tagen gewann der viermalige Weltmeister im Ferrari wieder eine Qualifikation. Dass man die Silberpfeile nicht nur am Sonntag, sondern auch schon am Samstag besiegen kann, dürfte die Alarmglocken bei Mercedes angehen lassen. Noch zwischen die beiden Titelrivalen schob sich Vettels Ferrari-Kollege Kimi Räikkönen.

"Corriere della Sera": "Valtteri Bottas, vom Zeitarbeiter zum Alptraum Hamiltons". Rund einen Kilometer fahren die Boliden auf dem Kurs am Schwarzen Meer nach dem Start auf die erste echte Kurve zu, und Bottas nutzte diesen ungewöhnlich langen Anlauf, um von Position drei an Vettel vorbeizuziehen.

Dahinter drohte Räikkönen seine Position an Hamilton zu verlieren, aber beim Anbremsen auf die Kurve verteidigte der Finne den dritten Platz doch noch. Aufgrund eines frühen Unfalls rückte anschließend das Safety Car aus. Der Finne verwies am Sonntag Sebastian Vettel im Ferrari nach packenden Schlussrunden auf den zweiten Platz. Da muss er jetzt mit uns drüber reden, was der Grund war. Fünf Runden vor Schluss waren es nur noch anderthalb Sekunden, die Vettel vom führenden Bottas trennten. Doch der zuvor leicht vergrößerte Vorsprung auf Bottas reichte nicht aus, der Finne übernahm mit rund vier Sekunden wieder die Führung. 21 Jahre nachdem Bottas die ersten Runden mit Go-Karts absolviert hatte, wirkte der Mann aus Nastola selbst auf dem Podest aber noch immer ein bisschen, als könne er nach getaner Formel-1-Arbeit den Erfolg nicht ganz fassen. Pech hatte Vettel in der letzten Runde, als ihn Massa nicht wirklich sauber überrunden ließ. 4 Lewis Hamilton (GBR), Mercedes, 0,573. Sergio Perez (Mex) Force India 1:26,788, 7. Nico Hülkenberg (GER), Renault, 96,188. Lance Stroll (Kan) Williams, 12. Daniil Kwjat (Russland) - Toro Rosso + 1 Rd. 13. Kevin Magnussen (DK) Haas, 14. Stoffel Vandoorne (B) McLaren, 15.

Bei 16 Fahrern im Ziel belegten die beiden Sauber-Fahrer nur die letzten zwei Plätze, mit Marcus Ericsson vor Pascal Wehrlein. Lewis Hamilton (GB) Mercedes 73, 3. Runde. Doch bis zur Schlussphase des Rennens kam Vettel nur bis auf knapp unter einer Sekunde an Bottas heran, wohl auch deswegen, weil Mercedes trotz der Temperaturproblemen Extra-Leistung freigab. Max Verstappen (NL) Red Bull 35, 6. "Aber wir brauchen ab Spanien unbedingt ein Red Bull Racing-Team, das sich da einmischen kann". Felipe Massa (Bra) Williams 18, 9. 14* Carlos Sainz (ESP), Toro Rosso-Renault.

Force-India-Neuling Esteban Ocon qualifiziert sich erstmals für ein Q3.

Comments