http://srf.ch/var/storage/images/auftritte/sport/bilder/2018/01/10/vorzeitiges_ende/165472771-2-ger-DE/vorzeitiges_ende_span12.jpg

Sport

Sein Beifahrer Daniel Elena verletzte sich dabei am Steissbein und klagte über starke Schmerzen. Wie die Organisatoren mitteilten, wurden den Peugeot-Fahrern der Sturz in eine Sandgrube bei der Küstenstadt San Juan de Marcona in Peru während der fünften Etappe zum Verhängnis.
  • Schürrle ist ein Kandidat bei Inter Mailand

    Schürrle ist ein Kandidat bei Inter Mailand

    Sport

    Hinter dem 27-Jährigen liegen schwierige Monate. Schürrle ist mit seinen Einsatzzeiten beim BVB derzeit nicht zufrieden. "Ich sehe nur so eine Chance, dass André wieder einen Schritt nach vorne macht und sein altes Level erreicht". Schürrle soll allerdings nicht erste Wahl bei Inter Mailand sein, die den Transfermarkt noch weiter beobachten wollen. Gehandelt wird bei den Nerazzurri, die aktuell Rang drei in Italiens Oberhaus belegen, außerdem Paris Saint-Germains Edelreservist Javier ...
  • Michael Schumacher: Schockierende Neuigkeiten für seine Familie

    Michael Schumacher: Schockierende Neuigkeiten für seine Familie

    Sport

    Es ist das Aus für die Sportstätte, auf der Generationen von Jungen und Mädchen das Rennsport-ABC lernten und die sechs Formel-1-Fahrer hervorbrachte. Dessen Managerin Sabine Kehm sagte dem "Express" lediglich, man sei über die Entwicklungen auf dem Laufenden. Doch Präsident Noack stellte immer klar: "Eine Entschädigung ist für uns in keinster Weise wichtig".
  • Gehen Anteile an RWE? Die Hintergründe zum Aus der Schumi-Kartbahn

    Sport

    Für die 550 Mitglieder des Kartclubs von Michael Schumacher sei das Aus schon traurige Gewissheit, berichtet der Express . Auch die deutschen Formel-1-Fahrer Heinz-Harald Frentzen und Nick Heidfeld traten hier an. Peanuts für RWE, das bereits die Bewohner von Schumis Heimatort Manheim mit Millionensummen entschädigte. Doch Präsident Noack stellte immer klar: "Eine Entschädigung ist für uns in keinster Weise wichtig.
  • Schnäppchen aus Basel Wolfsburg: Steffen kommt als Gomez-Ersatz!

    Schnäppchen aus Basel Wolfsburg: Steffen kommt als Gomez-Ersatz!

    Sport

    Damit wird Wolfsburg den zweiten Winter-Neuzugang unter Dach und Fach bringen. Der Mittelfeldspieler könnte der passende Ersatz für Divock Origi auf der Außenbahn sein, da die Liverpool-Leihe nach dem Abgang von Stürmer Mario Gomez zum VfB Stuttgart ab sofort wohl auf der zentralen Stürmerposition zu finden sein wird.
  • Schild führt vor Shiffrin - Geiger auf Rang elf

    Schild führt vor Shiffrin - Geiger auf Rang elf

    Sport

    Und auch Mélanie Meillard, Fünfte bei Halbzeit, kam im zweiten Anlauf nicht ins Ziel. Schon nach wenigen Toren kam das Aus. Die Engelbergerin, die in der aktuellen Saison schon zweimal in den Top 10 klassiert, verbesserte sich auf Platz 11.
  • Ludwig und Schieder einzige Kandidaten für Häupl-Nachfolge

    Ludwig und Schieder einzige Kandidaten für Häupl-Nachfolge

    Sport

    Ebenso äußerten vier weitere Bewerber ihr Interesse an der Häupl-Nachfolge. Und tatsächlich: Der Jurist hat sich nun offiziell beworben, die Unterlagen eingereicht und somit die Aufstellung zur Wahl beantragt. Jänner 981 Delegierte an einem Sonderlandesparteitag. Der außerordentliche Landesparteitag der SPÖ Wien findet am 27. Der Gewerkschafter ist jedenfalls davon überzeugt, dass mit Meidlingers öffentlicher Festlegung eine "Vorentscheidung" im Rennen um die Häupl-Nachfolge gefallen ist.
  • Bleibt der Trainer doch? Sammer macht Bayern Heynckes-Hoffnung

    Bleibt der Trainer doch? Sammer macht Bayern Heynckes-Hoffnung

    Sport

    Der 72-jährige Heynckes hat zwar mehrfach betont, beim deutschen Fußball-Rekordmeister nur eine Übergangslösung zu sein; Vereinspräsident Hoeneß macht sich jedoch für ein Engagement über das Saisonende hinaus stark. Uli macht das exzellent. Ich fand es auch richtig, dass er ein bisschen mit dem Wechsel gewartet (Möglichkeiten in den letzten Jahren, Anm.d.Red.) hat.
  • Sport-Skandal in Japan: Kanute mischt Doping ins Getränk seines Rivalen

    Sport-Skandal in Japan: Kanute mischt Doping ins Getränk seines Rivalen

    Sport

    Auf diese Weise wollte der 32-jährige Suzuki erreichen, dass sein sieben Jahre jüngerer Rivale um die Auswahl für einen Platz im Olympia-Kader für Tokio 2020 disqualifiziert wird. "Ein Ereignis dieser Art hat es in der Geschichte des Sports in Japan noch nie gegeben und ist sehr enttäuschend", erklärt der Vorsitzende der japanischen Sport-Agentur Daichi Suzuki zerknirscht.
  • Dortmund-Torjäger Auba-Wechsel? Das sagt China-Klub Guangzhou

    Dortmund-Torjäger Auba-Wechsel? Das sagt China-Klub Guangzhou

    Sport

    Im Augenblick ist von einer Ablöse über 70 Millionen Euro für den 28-jährigen Aubameyang die Rede. Guangzhou Evergrande drohte, man behalte sich rechtliche Schritte wegen der Medienberichte vor. Im vergangenen Dezember war bekannt geworden, dass der Kontrakt stillschweigend um eine weitere Saison verlängert worden war. 72 Millionen Euro würde der BVB demnach kassieren.
  • Dynamo-Sportdirektor Minge spricht ein Machtwort zu Eero Markkanen

    Dynamo-Sportdirektor Minge spricht ein Machtwort zu Eero Markkanen

    Sport

    Nur drei Joker-Einsätze mit insgesamt 48 Minuten (kicker-Notenschnitt 4,50) konnten den 26-Jährigen nicht befriedigen. Zudem habe sich Minge bereits zweimal ohne Ergebnis mit Markkanen getroffen. Da Markkanen sowie sein Berater " verschiedene Lösungsansätze ", so Minge, " nicht akzeptieren wollten ", geht der Geschäftsführer jetzt noch einen Schritt weiter.
  • Substanz ins Getränk gemischt: Kanute für acht Jahre gesperrt

    Substanz ins Getränk gemischt: Kanute für acht Jahre gesperrt

    Sport

    Dies teilte der Weltverband ICF mit. Suzuki soll mit der Aktion versucht haben, seine Chancen auf einen Kaderplatz für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio zu erhöhen. " Suzukis Verhalten widerspricht dem Geist des sportlichen Fair Play komplett ", schrieb der japanische Kanu-Verband in einem Statement: "Es ist extrem böse".
  • Neuer Geschäftsführer bei den Löwen: Scharold beerbt Fauser

    Neuer Geschäftsführer bei den Löwen: Scharold beerbt Fauser

    Sport

    Als Finanzexperte der KGaA hat Scharold seit seinem Eintritt im April 2017 die kaufmännische Abteilung des Münchner Traditionsvereins geleitet. Zuvor war er unter anderem "Leiter Finanzierung" bei Schalke 04 . "Vor meiner Verpflichtung hatte ich den Gremien ein strategisches Konzept zur Weiterentwicklung vorgelegt". Michael Scharold heißt der Neue, der damit den "Sanierungsspezialisten" Markus Fauser beerbt, wie es in der Pressemitteilung heißt.
  • Schalke verpflichtet Hoffenheims Mark Uth

    Schalke verpflichtet Hoffenheims Mark Uth

    Sport

    Bei den Königsblauen unterzeichnet Uth einen bis 2022 datierten Vertrag. Auch Uth blickt mit Vorfreude auf seine neue Aufgabe: "Ich bin zu der Überzeugung gekommen, dass ein Wechsel zum FC Schalke 04 für mich der richtige nächste Schritt ist".
  • Nach peinlicher Schwalbe: Hohe Geldstrafe für Bayer-Trainer Herrlich

    Nach peinlicher Schwalbe: Hohe Geldstrafe für Bayer-Trainer Herrlich

    Sport

    Am Dienstagmorgen nach dem Training berichtete Herrlich: "Ich habe heute Morgen das Urteil erhalten". "Der Verein und der Trainer akzeptieren die Strafe", teilte Club-Sprecher Dirk Mesch am Dienstag mit. Der DFB-Kontrollausschuss hatte den Bayer-Trainer um eine schriftliche Stellungnahme ersucht. Im Interview mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger" hatte Herrlich zur Szene, als er sich nach einer leichten Berührung von Denis Zakaria dramatisch zu Boden fallen ließ, erklärt: "Ich habe mich geschämt".
  • Nach Trainingslager in Spanien Werder-Profis zum falschen Flughafen kutschiert

    Nach Trainingslager in Spanien Werder-Profis zum falschen Flughafen kutschiert

    Sport

    Wie geplant wurde die Mannschaft mitsamt Entourage am Montagmittag in Algorfa von einem spanischen Busfahrer abgeholt. Der sollte die deutsche Delegation zum Flughafen bringen und kutschierte sie nach Murcia. Der Fauxpas wurde rasch erkannt, der Busfahrer drückte auf die Tube und erreichte Alicante rechtzeitig. Der gebuchte Flieger dort hatte zwar ohnehin Verspätung, "aber es hätte auch so noch für uns gereicht", sagte Werders Sportchef Frank Baumann.