• Alena Gerber wehrt sich gegen Babybauch-Kritiker

    Alena Gerber wehrt sich gegen Babybauch-Kritiker

    Kultur

    In einem Instagram-Post brachte Alena jetzt ihre Freude über das nahende Babyglück zum Ausdruck und erteilte gleichzeitig ihren Kritikern eine gelungene Abfuhr . Das Model kommentiert: "Ja, mein Bauch ist verhältnismäßig klein, aaaaaaaaaaber sowas gibt es eben auch und das ist genauso normal wie Frauen die einen Riesen-Bauch kriegen, ICH KANN AUCH NICHTS DAFÜR, ALSO SPART EUCH BLÖDE SPRÜCHE!" Dass sie Mutter wird, wurde erst bekannt, als sie im sechsten Monat schwanger war.
  • Terror in London: Polizei geht von drei Attentätern aus

    Kultur

    Man dürfe deshalb nicht länger so tun, als könne alles so weitergehen wie bisher. Was die höchste Terrorwarnstufe in Großbritannien bedeutet Die britischen Behörden stufen die Terrorgefahr nun als "kritisch" ein. Bundeskanzlerin Angela Merkel äußerte sich bestürzt. Ihre Gedanken seien bei den Opfern und ihren Familien. Gemeinsam müsse man "mit aller Entschiedenheit jede Form von Terrorismus unter Einhaltung unserer Grundrechte bekämpfen", so der Bundespräsident.
  • Auswahl der Geschworenen für Prozess gegen TV-Star Bill Cosby

    Auswahl der Geschworenen für Prozess gegen TV-Star Bill Cosby

    Kultur

    Vor einem Gericht in Norristown im Bundesstaat Pennsylvania beginnt heute die Auswahl der Geschworenen. Insgesamt werfen dem Schauspieler mehr als 50 Frauen sexuellen Missbrauch vor. Bei einer Verurteilung drohen dem Schauspieler mehrere Jahre Gefängnis. Cosby hat übrigens bereits angekündigt, in dem Prozess nicht aussagen zu wollen.
  • "Goodbye Deutschland": Jens Büchner flirtet vor Hochzeit fremd

    Kultur

    Eine Verkäuferin aus Düsseldorf erzählte dem Blatt, sie habe Malle-Jens Anfang April bei einer Veranstaltung in Moers kennengelernt. Drei Wochen später kontaktierte der Dschungelstar die Verkäuferin, teilte ihr mit, dass er allein in einem Hotel in der Nähe übernachte.
  • "Rock am Ring": Festival wird nach Terror-Warnung fortgesetzt

    Kultur

    Jedenfalls wünscht man den Besuchern ein friedliches und schönes Festival, möglichst ohne Unterbrechungen. Uhr: Genauere Informationen zu den Verdächtigen will die Polizei noch nicht preisgeben. Es geht weiter! " Der Konzertveranstalter Marek Lieberberg schrieb auf der Festival-Website: "Das ist die Nachricht, auf die alle Rock-am-Ring-Fans warten.
  • "Rock am Ring"-Festnahmen: Spur führt nach Hessen"

    Kultur

    Bei Durchsuchungen des Festivalgeländes wurden keine verdächtigen Gegenstände gefunden. Die Polizei in Koblenz begründete die Unterbrechung mit "konkreten Hinweisen, aufgrund derer eine mögliche terroristische Gefährdung nicht auszuschließen" sei.
  • Nach Trumps Klimarückzug: Europa verliert die Geduld

    Nach Trumps Klimarückzug: Europa verliert die Geduld

    Kultur

    China bezeichnete die Entscheidung als "globalen Rückschlag". Das Pariser Abkommen sei "miserabel" von der Obama-Regierung ausgehandelt worden, so Trump. Das Land produziere nur 0,03 Prozent der weltweiten Emissionen. Die unterlegene demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton bezeichnete die Entscheidung ihres Rivalen als "historischen Fehler".
  • Manchester: Polizei geht nicht mehr von Terror-Netzwerk aus

    Manchester: Polizei geht nicht mehr von Terror-Netzwerk aus

    Kultur

    War er doch ein Einzeltäter? Manchester Videoaufnahmen zeigen den Manchester-Attentäter vor der Tat mit einem Koffer. Mittwoch, 31. Mai 2017, 02.05 Uhr: Nach dem Anschlag von Manchester hegen die Ermittler Zweifel, ob der Selbstmordattentäter wirklich von einem größeren Terror-Netzwerk unterstützt wurde.
  • Deutsches Musikfestival wegen einer Terrorwarnung unterbrochen

    Kultur

    Taschen und Rucksäcke auf dem eigentlichen Festivalgelände wurden untersagt. Der Verdächtige sei der Polizei bekannt gewesen und hatte sich offenbar unter falschem Namen hereingeschmuggelt. Sie zeigten, wie Scharen von Gästen geordnet den Ausgängen zuströmten. Es habe Untersuchungen bei drei Personen in Hessen gegeben - Näheres zum Wohnort wollte die Polizei nicht bekanntgeben.
  • Rock am RingMehrere vorübergehende Festnahmen nach Terroralarm

    Rock am RingMehrere vorübergehende Festnahmen nach Terroralarm

    Kultur

    Die Veranstalter hatten für die drei Tage bis Sonntag mit rund 90.000 Musikfans gerechnet. Entwarnung nach dem Terroralarm: Das Musikfestival " Rock am Ring" in der Eifel ist am Sonnabendmittag wie geplant fortgesetzt worden. Lieberberg sagte, es seien keine verdächtigen Gegenstände oder Geräte gefunden worden. Die Polizei habe daraufhin "grünes Licht für eine Wiederaufnahme der Aufbauarbeiten auf den Bühnen im Hinblick auf die Öffnung des Festivalgeländes" gegeben.
  • Veranstalter: Festivalgelände "Rock am Ring" geräumt

    Kultur

    Die Polizei hatte drei Personen verdächtigt, das Trio ist jedoch wieder auf freiem Fuß. "Jetzt feiert, was das Zeug hält!", hieß es in einer Nachricht im Kurznachrichtendienst Twitter . Die Polizei hatte bei ihren Durchsuchungen auf dem Festivalgelände in der Eifel aber keine verdächtigen Gegenstände gefunden. Rund 1200 Polizisten wurden an den Nürburgring geschickt.
  • Nach Terrorwarnung bei Musikfestival: "Rock am Ring" geht weiter

    Kultur

    Der Veranstalter kam der Aufforderung der Polizei zur Unterbrechung der Großveranstaltung nach und bat die zehntausenden Besucher, das Festivalgelände zu verlassen. Die Verdachtslage habe sich allerdings deutlich relativiert, die Personen seien inzwischen wieder auf freiem Fuß. Nach ersten Erkenntnissen hatte mindestens eine der Personen Zugang zu sicherheitsrelevanten Bereichen, und zwar über eine der auf dem Festivalgelände eingesetzten Firmen.
  • Musikfestival

    Musikfestival "Rock am Ring" geht nach Terroralarm weiter

    Kultur

    Es gebe Hinweise auf eine mögliche terroristische Bedrohungslage, sagte Ministeriumssprecherin Joachim Winkler am Freitagabend der Nachrichtenagentur dpa . Drei Verdächtige wurden gestern abend festgenommen, aber heute morgen wieder freigelassen. Für die Sicherheit des Festivals ist ein Großaufgebot der Polizei im Einsatz.
  • Polizei ließ weiteren nach Anschlag Festgenommenen frei

    Kultur

    Für Minister und Aufsichtsbehörden des MI5 werde ein getrennter Bericht verfasst. Der britische Inlandsgeheimdienst MI5 untersucht dem Sender BBC zufolge unterdessen mögliche Versäumnisse in Zusammenhang mit dem Fall Abedi. Unter den Todesopfern waren ein achtjähriges Mädchen und viele weitere Kinder und Jugendliche. Der IS reklamierte die Tat für sich. Davon erhoffen sich die Ermittler vor allem Hinweise zu einer Wohnung, in der sich der 22-Jährige vor dem Anschlag aufgehalten haben soll.
  • Veranstalter: Musikfestival "Rock am Ring" fortgesetzt

    Kultur

    Bei Durchsuchungen des Festivalgeländes wurden keine verdächtigen Gegenstände gefunden. Das von Zehntausenden Fans besuchte Musikspektakel war wegen einer Terrorwarnung am Freitagabend unterbrochen worden. Wir sind versichert. Auch gegen Terrorismus . Das Festival geht weiter. "Wir haben hier auch ein Zeichen für unsere Kultur gesetzt ", sagte er. Sie werden den Ermittlern zufolge der hessischen Salafistenszene zugerechnet.