https://images.kurier.at/46-100452003.jpg/620x340/271.589.633

International

Laut den Vereinten Nationen wurden Hunderte Zivilisten getötet, darunter viele Kinder. Gleichzeitig haben Soldaten Fluchtkorridore für Zivilisten aus der umkämpften Altstadt geschaffen. Derweil setzt der IS weiter verstärkt auf Selbstmordanschläge. Fahrzeuge der irakischen Armee an einem Zugang zur Altstadt von Mossul, die ein letzter Rückzugsort der IS-Terroristen ist.
  • Merkel: Keine Fortschritte bei Verteilung von Flüchtlingen

    Merkel: Keine Fortschritte bei Verteilung von Flüchtlingen

    International

    Sie wollen Europa weiter integrieren, selbst wenn man dafür eine Vertragsänderung wagen müsste. Den seit Jahren andauernden Streit über die faire Verteilung von Flüchtlingen konnten die EU-Staaten nicht beilegen. "Mein erster Eindruck ist, dass das Angebot des Vereinigten Königreichs unter unseren Erwartungen liegt", sagte Tusk am Freitag nach dem EU-Gipfel in Brüssel .
  • Dax gibt etwas nach

    International

    Im Handelsverlauf jedoch verlor der deutsche Leitindex an Schwung, weil die Anleger nach der jüngsten Rekordjagd Kasse machten. Dazu hatte der deutliche Rutsch der Ölpreise die Stimmung belastet. Damit notierten sie auf dem tiefsten Stand seit Oktober 2014. Der EuroStoxx 50 gab um 0,34 Prozent auf 3543,68 Punkte nach. Die australische Investmentbank Macquarie befürchtet im laufenden Jahr bei dem Windturbinenhersteller einen enttäuschenden Auftragseingang.
  • Lobbygruppe: Mays Angebot an EU-Bürger ist 'armselig'

    Lobbygruppe: Mays Angebot an EU-Bürger ist 'armselig'

    International

    Premierministerin Theresa May hatte in Aussicht gestellt, dass kein legal in Grossbritannien lebender EU-Bürger das Land nach dem EU-Austritt verlassen müsse. Er sei aber froh, dass die Gespräche über einen Austritt Großbritanniens aus der EU "in guter Atmosphäre" begonnen hätten. Außerdem fordern sich die EU-Staaten im Entwurf der Abschlusserklärung auf, Projekte für die Förderung durch den geplanten Europäischen Militärfonds zu benennen.
  • Großbritannien will EU-Bürger nach Brexit nicht ausweisen

    International

    Gastgeber Donald Tusk gestand der Britin aber nur einen Slot für ein kurzes Statement zu. Dennoch sind in den Brexit-Verhandlungen auch zu den Niederlassungsrechten Konflikte programmiert. Die britische Regierung werde am Montag weitere Details vorlegen. Angesichts des anhaltenden Widerstands osteuropäischer Länder erwartete EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker beim EU-Gipfel keine Fortschritte bei der Lösung des Streits um die Flüchtlingsverteilung in Europa .
  • EU-Spitze erteilt Mays Vorschlag eine Abfuhr

    International

    Sie sollen nicht ausgewiesen werden. Wer beim Stichtag noch nicht lange genug im Land war, soll die Möglichkeit haben, die fünf Jahre voll zu machen und einen geregelten Status zu erhalten. Nach Angaben von Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban, der als einer der schärfsten Kritiker Merkels in der Flüchtlingspolitik gilt, soll zunächst eine Einigung in den Punkten erreicht werden, bei denen es die meisten Schnittmengen gebe.
  • Mastino-Napoletano-Hündin

    Mastino-Napoletano-Hündin "Martha" ist "Hässlichster Hund der Welt"

    International

    Martha war von ihren früheren Besitzern vernachlässigt worden und erblindete. Ihre Hautlappen machen sie einzigartig: "Martha" ist der hässlichste Hund der Welt. Dorthin gehen nun 1500 Dollar (1340 Euro) Preisgeld und eine 1,60 Meter hohe Trophäe. "Seitdem es ihr besser geht, ist sie zu einem erfrischend lustigen und einfühlsamen Mädchen geworden - 125 Pfund sabberndes, schnarchendes, furzendes, lautes und albernes Mädchen", heißt es weiter.
  • Bewohner wollen Hochhäuser nicht verlassen

    International

    Hunderte Bewohner von fünf Hochhäusern in London mussten vorsichtshalber ihre Wohnungen verlassen. In der Nacht zum Samstag waren bereits in London 650 Wohnungen in fünf Hochhäusern geräumt worden, nachdem sich herausgestellt hatte, dass sie eine ähnliche leicht entflammbare Fassadenverkleidung haben wie der ausgebrannte Grenfell Tower.
  • Bereits 34 Hochhäuser in England bei Brandschutz-Tests durchgefallen

    International

    Allein hier im Londoner Stadtteil Camden mussten rund 800 Familien ihr Zuhause verlassen. Inzwischen sind Tausende Menschen aus mehreren Gebäuden im Norden Londons nach einer Inspektion wegen Brandgefahr in Sicherheit gebracht worden. Anderthalb Wochen nach der Feuerkatastrophe im Grenfell Tower haben Experten an mindestens 27 Hochhäusern in Großbritannien leicht entflammbare Außenfassaden entdeckt.
  • Israelisches Kampfflugzeug nimmt Ziele in Syrien unter Beschuss

    International

    Sana meldete, "der israelische Feind" habe einen Luftangriff in der Provinz Kuneitra auf den Golanhöhen geflogen, dabei habe es Tote und Sachschäden gegeben. 510 Quadratkilometer der Golanhöhen sind unter syrischer Kontrolle. Das geschieht immer wieder, wenn sich Geschosse auf den von Israel kontrollierten Teil des Gebietes verirren.
  • Traumfinale perfekt: Alexander Zverev fordert in Halle Roger Federer

    Traumfinale perfekt: Alexander Zverev fordert in Halle Roger Federer

    International

    Das Traumfinale in Halle rückt näher. Vielen Dank, dass ihr alle geblieben seid. "Es war nicht einfach, Roberto gibt einfach immer alles". - Final am Sonntag (ab 13.05 Uhr): Federer (1) - Zverev (4). "Ich bin total happy, es war ein gutes Match auf hohem Niveau". "Ich bin froh, dass er die Vorhand verzogen hat zum Satzausgleich", gestand Federer. "Deshalb bin ich schon ein bisschen erleichtert, dass ich hier jetzt drei gute Matches spielen konnte".
  • Zahnstocher-Armbrust: Verbot für neues Hype-Spielzeug gefordert

    Zahnstocher-Armbrust: Verbot für neues Hype-Spielzeug gefordert

    International

    Denn das Spielzeug kann leicht zur Waffe umfunktioniert werden. Da kommt schon das nächste Trend-Spielzeig aus China . Diesmal sind es Spielzeug-Armbrüste, gerade so groß wie eine Handfläche, die Zahnstocher verschießen können. Schon mit einem Zahnstocher bestückt, kann die Mini-Armbrust gefährliche Augenverletzungen hervorrufen. Träfen die Nägel beispielsweise Augen, könnte es zu schlimmen Verletzungen kommen.
  • Merkel hofft auf die Kreativität Macrons für Europa

    International

    Macron hatte dies vor dem Gipfel heftig kritisiert und damit empörte Reaktionen der Länder provoziert. Bei der Verteilung von Flüchtlingen habe es keine Fortschritte gegeben, sagte Merkel. Die "Süddeutsche Zeitung" meldete sogar, ein Durchbruch sei schon vor dem G20-Gipfel in Hamburg am 7. und 8. Juli möglich. Dafür wollen Deutschland und Frankreich ihre traditionell enge Zusammenarbeit wiederbeleben.
  • Im irakischen Mossul verletzte französische Journalistin gestorben

    Im irakischen Mossul verletzte französische Journalistin gestorben

    International

    Das teilte die französische Fernsehgesellschaft France Télévisions am Samstag mit. Véronique Robert auf einem Foto, aufgenommen im Irak und im Oktober 2016 auf Facebook geladen. Aussenminister Didier Burkhalter sprach den Familien der getöteten Journalisten sein Beileid aus. "Die Arbeit von Kriegsreportern ist dort besonders schwierig, aber auch mutig und notwendig, damit die Weltöffentlichkeit in solchen Fällen über die Realität vor Ort informiert wird".
  • Feuergefahr vertreibt 4000 Menschen aus Hochhäusern in London

    International

    Man sehe sich alle Unternehmen an, die am Bau und an der Sanierung des Grenfell Tower beteiligt gewesen seien, hiess es weiter. Der Grund seien "dringende Arbeiten zur Brandsicherheit", hieß es von Behördenseite weiter. Eine "Reihe bestimmter Umstände" mache das in diesem Fall notwendig. Das teilte die britische Premierministerin Theresa May mit. Bei dem Feuer vor gut einer Woche sind 79 Menschen ums Leben gekommen - es hatte sich in dem 24-stöckigen Sozialbau rasend schnell über die ...
  • Mays Angebot für EU-Bürger stößt auf Skepsis

    International

    Nach dem Vorschlag der britischen Premierministerin zum Bleiberecht für EU-Bürger in Großbritannien hagelt es in Brüssel Kritik. Darüber berichtete die " Welt ". Ein Jahr nach dem Brexit-Referendum hat sich die EU in Aufbruchstimmung präsentiert. Beim Gipfel forderten die Staats- und Regierungschefs die Industrie zur Entwicklung von Technologien auf, die Gewaltaufrufe im Internet automatisch aufspüren und löschen.
  • In London werden 800 Wohnungen "umgehend geräumt"

    International

    Die Feuerwehr hatte dort erhebliche Sicherheitsmängel festgestellt: unter anderem brennbare Fassaden und Fehler bei der Isolierung von Gasleitungen. Nach Ansicht des Chefs der oppositionellen Labour-Partei, Jeremy Corbyn , sollte May eine Krisensitzung einberufen. Es handele sich um eine "landesweite Bedrohung".